Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109013
Authors: 
Kühn, Manuel
Ludwig, Thorsten
Tholen, Jochen
Wolnik, Kevin
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 14/2012
Abstract: 
Nach den Krisenjahren scheint es, als würde sich die maritime Wirtschaft erholen. Im Jahr 2012 lässt sich für den deutschen Schiffbau eine differenzierte, aber dennoch verbesserte Situation beobachten. Nach langer Zeit kann der deutsche Schiffbau wieder eine positive Beschäftigungsentwicklung vorweisen. In diesem Jahr sind 16.852 Personen auf deutschen Werften beschäftigt und damit liegt eine Steigerung um rund 3,1 Prozent vor. Diese Erhöhung um 501 Mitarbeiter ist erfreulich, wenn man bedenkt, dass von 2008 bis 2011 ein Rückgang um 4.200 Arbeitsplätze zu beobachten war. Innerhalb des vergangenen Jahres hat sich auf diversen Werften einiges ereignet. Wurde einerseits erfolgreich versucht, den Offshore-Markt zu erschließen und Aufträge für hier notwendige Spezialschiffe zu akquirieren, mussten an anderen Stellen Abstriche in der Belegschaft erfolgen und in Einzelfällen sogar Insolvenz beantragt werden. Auffällig ist die Tatsache, dass das vergangene Jahr durch diverse Übernahmen von Werften gekennzeichnet ist. Die Ausbildungssituation hat sich im Vergleich zu den Vorjahren leicht verschlechtert; es kann sowohl eine Minderung der Ausbildungsquote um einen Prozentpunkt als auch ein Minus bei der Zahl der unbefristeten Übernahmen beobachtet werden. Hingegen hat sich die Auftragslage etwas verbessert.
Abstract (Translated): 
It seems that the maritime economy is recovering after the years of crisis. In 2012 the situation of the German shipbuilding industry can be seen in different lights, but it is a better situation than in 2011. After a long time the German shipbuilding industry is pleased about an increase in the number of employment. In September 2012 are 16,852 directly employed people working on all German shipbuilding sites. This means a growth about 3,1 percent. This increase of 501 employees is pleasant, when you look at the period between 2008 and 2011; about 4,200 employees had lost their jobs on the yards in these three years. In the last year many things have happened on the shipyards. On the one hand several shipyards tried successfully to develop the offshore market and acquire errands for necessary special ships, on the other hand some shipyards had to decrease the number of employees and in individual cases shipyards had to apply insolvency. Furthermore several acquisitions could be tracked in the last twelve month. The situation of vocational training has declined; the rate of vocational training and the number of non limited assumption decreases. In contrast the order of situation improved during the last year.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
627.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.