Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109010
Authors: 
Tholen, Jochen
Ludwig, Thorsten
Kühn, Manuel
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 11/2011
Abstract: 
In diesem Jahr lässt sich für den deutschen Schiffbau, welcher fortführend einen strukturellen Wandel durchläuft, konstatieren, dass sich neben den verschiedenen Unternehmensverkäufen und Übernahmen ebenfalls Möglichkeiten abzeichnen, mit koordiniertem Strukturen und Entscheidungen die Situationen der maritimen Wirtschaft zu kräftigen. Im dritten Jahr in Folge muss der deutsche Schiffbau einen erneuten Beschäftigungsrückgang verkraften. Im September 2011 sind mit 16.351 direkt Beschäftigten auf allen deutschen Werften 3,9 Prozent, d.h. 409 Personen weniger beschäftigt als noch ein Jahr zuvor. Verglichen mit dem Jahr 2008 fällt die Bilanz noch negativer aus: seit dem September 2008 haben rund 4.179 Arbeitnehmer/innen ihren Job auf der Werft verloren - ein Rückgang um 20,4 Prozent. In Anlehnung an die Ergebnisse des Vorjahres, welche bestätigten, dass ein Ende des Containerschiffbaus hin zu einer Konzentration auf die Fertigung von Spezialschiffen erfolgt, lässt sich mittlerweile in der aufkommenden Offshore-Windenergie-Branche eine Chance erkennen, dass deutsche Werften Aufträge in diesen Bereichen akquirieren können.
Abstract (Translated): 
The situation of the German shipbuilding industry, which is in an ongoing structural change, can be summarized in two ways: On the one hand business selling and acquisitions can be noticed, on the other hand opportunities can be marked, which can bring stability to the maritime economy by coordinating structures and decisions. The third year in a row, the German shipbuilding industry has to compensate a significant decline in the number of employment. In September 2011 are 16,351 directly employed people working on all German shipbuilding sites. That means 3.9 percent or 409 employees less than the year before. Compared with 2008, the decrease is even higher. Since September 2008, 4,179 employees have lost their jobs on the yards - that is a decrease of 20.4 percent. Moreover, it becomes more and more clear that there is a new order in shipbuilding. It means the end of container shipbuilding and a new focus on specialized shipbuilding. One opportunity suggests the growing offshore wind power business, which can also be recognised in the start of acquisitions of the German shipbuilding industry.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
360.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.