Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109006
Authors: 
Baumheier, Ulrike
Fortmann, Claudia
Warsewa, Günter
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 07/2010
Abstract: 
Eine wirksame Strategie zur Steigerung von Bildungschancen und zur Verminderung von sozialer Segregation erfordert integrierte Handlungskonzepte, die eine enge Verknüpfung von Bildungseinrichtungen mit ihrem sozialen und räumlichen Umfeld herstellen. Die Ausweitung von Ganztagsschulen bietet die Chance für eine verstärkte Öffnung von Schulen und ihre Vernetzung mit dem Stadtteil. Vor diesem Hintergrund hat das IAW in sechs Fallstudien in Großstadtquartieren in Bremen und Nordrhein- Westfalen untersucht, welche Bedingungen auf die Art und Intensität der sozialräumlichen Einbindung von Grundschulen sowie auf die Qualität der Kooperation einwirken. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Verhältnis von Schulen zu ihrer sozialen und räumlichen Umgebung für beide Seiten beträchtliches Potenzial birgt, dass dieses Potenzial aber bisher nur teilweise ausgeschöpft wird. Die diversen Kooperationsprobleme lassen allerdings auch konkrete Ansatzpunkte zu ihrer Überwindung erkennen: Neben einer Professionalisierung der horizontalen Kooperation im Stadtteil verbessern sich die Chancen für eine erfolgversprechende Weiterentwicklung von Ganztagsschulen durch eine kohärente vertikale Kooperation. Kommune und Land können dazu durch neue institutionelle Arrangements wie staatlich-kommunale Bildungsnetzwerke, integrierte, sozialräumlich orientierte Konzepte und ressortübergreifende Strukturen für Beratung, Fortbildung und Stadtteilkoordination beitragen.
Abstract (Translated): 
Integrated concepts which are linking educational institutions to their neighbourhood can contribute to better educational opportunities and social integration. The extension of all-day schools offers the chance for a better cooperation of schools with other institutions. For that reason the IAW analysed with case studies in six city quarters which factors are influencing the form, intensity and quality of schoolneighbourhood- networks. The study shows that both schools and their partners have advantages from a good cooperation, but that so far they do not tap the full potential. The chances for better links of schools to their neighbourhood can be promoted by more professional approaches to the horizontal cooperation and a coherent vertical cooperation. Municipalities and Länder can contribute to this process with new institutional arrangements like state- and municipality-run education networks.
ISBN: 
978-3-88722-720-3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
291.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.