Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/108873
Authors: 
van Um, Eric
Huch, Michael
Bug, Mathias
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 82 [Year:] 2015 [Issue:] 12 [Pages:] 288-294
Abstract: 
Der vorliegende Bericht analysiert die Kriminalitätsberichterstattung in Zeitungen und vergleicht diese mit der tatsächlichen Kriminalitätsbelastung sowie der Furcht vor Kriminalität. Ein zentraler Befund ist, dass kriminalitätsbezogene Themen eine vergleichsweise geringe Rolle in den Lokalausgaben regionaler Abozeitungen spielen. Dies gilt zwar nicht in Bezug auf die Anzahl von Artikeln, aber sehr wohl für die Fläche, welche diese Artikel in der Gesamtberichterstattung einnehmen. Die häufig unterstellte Allgegenwart von Kriminalität in den Medien kann für die lokale Berichterstattung nur mit Einschränkungen bestätigt werden. Ein Abgleich von Kriminalitätsberichterstattung mit der Polizeilichen Kriminalstatistik und dem WISIND-Kriminalitätsfurchtindikator zeigt darüber hinaus eine erhebliche Diskrepanz sowohl in geographischer als auch deliktspezifischer Hinsicht: Deutlich wird einerseits eine in Printmedien auftretende überproportionale Fokussierung auf Gewalt-, Sexual- und Rohheitsdelikte und andererseits eine unterdurchschnittliche Berücksichtigung leichter Delikte. Die sich neu entwickelnde und die Bevölkerung in der großen Breite betreffende Internetkriminalität spielt in der lokalen Presselandschaft keine Rolle. Es lässt sich ein regional stark variierender Fokus auf Kriminalitätsberichterstattung belegen, der teilweise konträr zum offiziell bekannten Kriminalitätsgeschehen und zur Kriminalitätsfurcht steht.
Abstract (Translated): 
The present report analyzes crime reporting in newspapers and compares this to actual crime rates and fear of crime. One key finding is that crime-related issues play a comparativelyminor role in local editions of regional subscription newspapers. While this does not apply to the number of articles, it certainly does apply to the areas covered in these articles. It is often alleged that crime in the media is ubiquitous but this can only be confirmed to a limited degree in local reporting. A comparison of crime reporting with police crime statistics and the WISIND indicator on the fear of crime also shows a significant discrepancy, both geographically and in terms of specific offenses. First, there is clearly a disproportionately high focus in the print media on violent and sex offenses and, second, there is below-average reporting of more minor offenses. Consequently, cybercrime is relatively insignificant in the local media landscape even though it affects a broad cross-section of the population. The focus of crime reporting varies from one region to another and contradicts the official crime figures and fear of crime to some extent.
Subjects: 
security
crime
indicator
fear
fear of crime
home affairs
police
inner security
threat
crime statistics
police statistics
crime reporting
media analysis
local newspaper analysis
local media analysis
JEL: 
K14
R19
H56
H77
H79
H80
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
278.37 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.