Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/108843
Authors: 
Moczall, Andreas
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 1/2015
Abstract: 
What happens to the wages of regular workers in establishments subsidized with hiring subsidies? Does hiring programme participants result in windfalls that are distributed among regular workers? Do these reduce their wage demands to avoid being substituted by subsidized workers? Using linked employer-employee data from Germany, I estimate the effects of subsidizing an establishment on regular workers' wages using spell fixed effects regression. I find that hiring subsidy schemes do increase the daily wages of regular workers by up to almost one per cent in the manufacturing sector. These effects are limited to large establishments and abovemedian local unemployment rates. They occur within the establishment itself and are not merely the result of varying regional exposure to ALMP programmes. I conclude that hiring subsidies have a notable impact on regular workers beyond mere substitution.
Abstract (Translated): 
Das Papier befasst sich mit Löhnen von ungefördert Beschäftigten in Betrieben, die mit Eingliederungszuschüssen (aller Varianten außer jenen für Schwerbehinderte) gefördert werden. Führt die Einstellung von geförderten Personen zu Kostenersparnissen, die unter regulär Beschäftigten verteilt werden? Reduzieren letztere ihre Lohnforderungen, um nicht durch Geförderte substituiert zu werden? Um den Einfluss des Betriebsmerkmals Förderung auf individuelle Löhne adäquat messen zu können, verwende ich Spell-Fixed-Effects-Modelle mit Linked Employer-Employee-Daten des IAB, welche um individuelle und betriebliche Förderinformationen aus der Prozessdatenbasis der Bundesagentur für Arbeit ergänzt werden. Nach den Ergebnissen erhöhen Eingliederungszuschüsse die Tageslöhne der ungeförderten Beschäftigten in Förderbetrieben um bis zu 1 % im verarbeitenden Gewerbe. Diese Wirkung ist auf diesen Sektor, auf große Betriebe und auf Arbeitsmärkte mit einer Arbeitslosenquote über dem Median beschränkt. Weiterhin zeigen die Ergebnisse, dass die Löhne gering qualifizierter Personen mit kurzer Betriebszugehörigkeitsdauer aufgrund der Förderung erheblich (mehr als 1 %) reduziert werden, aber nur, wenn die regionale Arbeitslosenquote unter dem Median liegt. Beide Effekte geschehen im Förderbetrieb selbst und entstehen nicht nur aufgrund sich ändernder regionaler Förderintensitäten.
Subjects: 
wages
hiring subsidies
wage premium effect
linked employer-employee data
JEL: 
J38
J68
H25
C23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
516.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.