Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/108836
Authors: 
Lucht, Michael
Haas, Anette
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 5/2015
Abstract: 
Empirical evidence for the US shows that migrants increase the productivity of regions. To explain the impact of migrants on the average firm productivity we construct a general equilibrium model with monopolistic competition a la Melitz (2003). We consider heterogeneous firms with different productivity levels and imperfect substitutability between migrants and natives. This gives rise to wage differences between natives and migrants. As a consequence, firms with a higher share of migrants realize wage cost advantages. The heterogeneous distribution of migrants in our model fosters regional disparities. In equilibrium, it depends on the migrant share which kind of firms survives in the market. The only firms to stay in the market are those which are highly productive or able to compensate a lower productivity level through wage cost advantages. We show that a higher migrant share may explain a higher average productivity in a region. The welfare effects for natives are ambiguous.
Abstract (Translated): 
Es finden sich in den USA empirische Belege dafür, dass Migranten die Produktivität einer Region steigern. Zur Erklärung der Wirkung von Migranten auf die durchschnittliche Firmenproduktivität nutzen wir ein allgemeines Gleichgewichtsmodell mit monopolistischem Wettbewerb in Anlehnung an Melitz (2003). Dabei berücksichtigen wir heterogene Firmen mit unterschiedlichen Produktivitätsniveaus ebenso wie eine unvollständige Substituierbarkeit von Migranten und Inländern. Daraus resultieren Lohnunterschiede zwischen den beiden Gruppen, weshalb Firmen mit einem höheren Migrantenanteil einen Lohnkostenvorteil realisieren. Die unserem Modell zugrunde gelegte heterogene Verteilung der Migranten verursacht regionale Disparitäten. Im Gleichgewicht hängt es vom Migrantenanteil ab, welche Art von Firmen sich im Wettbewerb behauptet. Es bleiben nur Firmen im Markt, die entweder hochproduktiv sind oder ihre geringere Produktivität durch Lohnkostenvorteile kompensieren können. Es lässt sich zeigen, dass ein höherer Migrantenanteil eine höhere durchschnittliche Produktivität in einer Region erklären kann, die Wohlfahrtseffekte für die Inländer sind allerdings nicht eindeutig.
Subjects: 
immigration
firm heterogeneity
skills
tasks
regional labour markets
JEL: 
R23
J15
J24
J61
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
342.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.