Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/108737
Authors: 
Brosig-Koch, Jeannette
Hennig-Schmidt, Heike
Kairies-Schwarz, Nadja
Wiesen, Daniel
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 543
Abstract: 
Mixed payment systems have become a prominent alternative to paying physicians through fee-for-service and capitation. While theory shows mixed payment systems to be superior, empirically, causal effects on physicians' behavior are not well understood when introducing mixed systems. We systematically analyze the influence of fee-for-service, capitation, and mixed payment systems on physicians' service provision. In a controlled laboratory setting, we implement an exogenous variation of the payment method. Participants, in the role of physicians, in the lab (N=213) choose quantities of medical services affecting patients' health outside the lab. Behavioral data reveal significant overprovision of medical services under fee-for-service and significant underprovision under capitation, though less than predicted when assuming profit-maximization. Introducing mixed payment systems significantly reduces deviations from patient-optimal treatment. Responses to incentive systems can be explained by a behavioral model capturing physician altruism. We find substantial heterogeneity in physician altruism. Our results hold for medical and non-medical students.
Abstract (Translated): 
In den letzten Jahren wurden klassische Entlohnungssysteme für Ärzte wie Einzelleistungsvergütung oder Kopfpauschale häufig durch gemischte Vergütungen ersetzt. Aus theoretischer Sicht sind diese gemischten Vergütungen den klassischen Vergütungen überlegen. Empirisch sind die kausalen Effekte der Einführung von gemischten Vergütungen auf das Arztverhalten jedoch unklar. Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die systematische Analyse der Verhaltenswirkungen von Kopfpauschale, Einzelleistungsvergütung und gemischten Vergütungssystemen. Mit Hilfe kontrollierter Laborexperimente werden die Arztvergütungen exogen variiert und die Auswirkungen auf die Behandlung von Patienten getestet. Im Rahmen des Experiments müssen die Teilnehmer in der Rolle des Arztes (N=213) über die Menge an medizinischen Leistungen entscheiden, die die Gesundheit realer Patienten außerhalb des Labors beeinflusst. Die Ergebnisse zeigen eine signifikante Überbehandlung bei der Einzelleistungsvergütung und eine signifikante Unterbehandlung bei der Kopfpauschale, allerdings in geringerem Ausmaß als dies theoretisch bei reiner Gewinnmaximierung prognostiziert wird. Die Einführung gemischter Vergütungssysteme reduziert die beobachteten Abweichungen von der patientenoptimalen Behandlung. Die Verhaltenswirkungen lassen sich mit Hilfe eines Verhaltensmodells abbilden, in dem den Teilnehmern ein gewisser Grad an Altruismus unterstellt wird. Der beobachtete Grad an Altruismus variiert stark zwischen den Teilnehmern. Die Befunde hängen nicht vom medizinischen Hintergrund der Teilnehmer ab und gelten damit sowohl für angehende Ärzte als auch für Studenten anderer Fachrichtungen.
Subjects: 
fee-for-service
capitation
mixed payment systems
physician altruism
laboratory experiment
JEL: 
C91
I11
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-621-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
340.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.