Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107653
Authors: 
Krumm, Raimund
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IAW-Diskussionspapiere 105
Abstract: 
Nach massiven Preiserhöhungen und dem zunehmenden Risiko von Lieferengpässen ist die volkswirtschaftliche Bedeutung nicht-energetischer Rohstoffe in den letzten Jahren in den Blickpunkt der Wirtschaftspolitik gerückt. Prominentestes Beispiel entsprechender Rohstoffe sind die 'Seltenen Erden', die einerseits für die Herstellung zahlreicher Hightech-Produkte unentbehrlich sind, bei denen aber andererseits China quasi alleiniger Rohstoffanbieter ist. Es gibt jedoch zahlreiche weitere nicht-energetische Rohstoffe, die aus dem einen oder anderen Grund als 'kritisch' eingestuft werden. Vor diesem Hintergrund hat sich in Deutschland die Bundes- und zum Teil auch die Landespolitik dazu entschlossen, auf eine Reduzierung des Verbrauchs entsprechender Rohstoffe hinzuwirken. Da sich aus Sicht der Wirtschaftspolitik der Wert eines Rohstoffes nach der mit ihm realisierbaren Wertschöpfung bemisst und dieser Zusammenhang am besten auf Branchenebene abbildbar ist, kommt der Verfügbarkeit sektoraler Rohstoffverbrauchsdaten entscheidende Bedeutung zu. Aus diesem Grunde befasst sich der vorliegende Beitrag mit der Frage, auf Basis welcher ressourcenökonomischen Konzepte sich die branchenbezogene Datenlage bei nicht-energetischen Rohstoffen verbessern ließe. Die betreffende Analyse geht dabei nicht nur auf entsprechende Optionen der Bundes-, sondern auch der Bundesländerebene ein.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
402.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.