Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107427
Authors: 
Haucap, Justus
Thomas, Tobias
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
DIW Discussion Papers 1449
Abstract: 
Das Papier zeigt, dass die seit Jahrzehnten andauernde Klagen wissenschaftlich tätiger Ökonomen,dass Öffentlichkeit und Politik nicht genug auf Ergebnisse der ökonomischen Forschung hören,zumindest für Deutschland im Quervergleich zu anderen Wissenschaften in Bezug auf das medialeInteressen an ökonomischen Erkenntnissen nicht gerechtfertigt sind. Es wird in bemerkenswerterWeise von der Resonanz kontrastiert, die Ökonomen in Deutschland im Vergleich zu anderenWissenschaftlern in den Medien genießen. Auch in Kreisen wirtschaftspolitischerEntscheidungsträger finden Ökonomen deutlich mehr Gehör als Nicht-Ökonomen. Keine andereWissenschaft erreicht in den Medien und bei Wirtschaftspolitikern auch nur annährend die gleicheAufmerksamkeit wie die Ökonomie. Die empirische Evidenz zeigt zugleich aber auch, dass Aussagenwissenschaftlicher Experten in den Medien in der Regel nur etwa ein bis zwei Prozent aller Aussagenausmachen. Damit bleiben nahezu alle Experten unterhalb der Wahrnehmungsschwelle für dasbreitere Publikum und entfalten so kaum öffentliche Wirkung.
Subjects: 
Politikberatung
Ökonomen
Nicht-Ökonomen
Medien
Entscheidungsträger
Institutionen
JEL: 
A11
A14
Z18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
352.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.