Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107115
Authors: 
Rietzler, Katja
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief August 2013
Abstract: 
Die Kurzstudie analysiert Entwicklung und Struktur der Einnahmenseite des rheinland-pfälzischen Haushalts. Die Finanzkraft des Landes liegt deutlich unter der, der westdeutschen Flächenländer. Bei den Pro-Kopf-Einnahmen konnte Rheinland-Pfalz seit Beginn der 2000er Jahre nach einem längeren Rückgang relativ zu den anderen westdeutschen Flächenländern wieder etwas aufholen. Die strukturelle Unterfinanzierung des Landes durch vergangene Steuersenkungen ist nach wie erheblich. Im Jahr 2013 fehlen dem Land aufgrund der Steuerrechtsänderungen seit 1998 862 Millionen Euro. Das entspricht grob dem Konsolidierungsbedarf nach der Schuldenbremse. Zum Schließen der Einnahmenlücke sollte über Steuererhöhungen nachgedacht werden. Um die Konjunktur möglichst wenig zu belasten und gleichzeitig die Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen zu begrenzen, bieten sich eine Anhebung des Spitzensteuersatzes bei der Einkommensteuer, eine (Wieder-)erhebung der Vermögensteuer und eine deutliche Erhöhung der Erbschaft- und Schenkungsteuer an. Eine Kombination dieser Maßnahmen könnte dem Land rund 764 Euro einbringen.
Abstract (Translated): 
This policy brief analyses trend and structure of Rhineland-Palatinate's revenues. The federal state's tax revenues are significantly lower than those of the other West-German area states ("Flächenländer"). With respect to per-capita revenues Rhineland-Palatinate caught up somewhat relative to the other West-German area states after an extended decline. There is still a substantial structural shortfall of revenues due to past tax cuts. In 2013 alone the revenue gap amounts to ? 862 million as a consequence of the tax reforms since 1998. This is roughly the size of the budget consolidation required by the debt brake. Tax increases should be envisaged to eliminate the revenue shortfalls. Raising the top income tax rate, a (re-)introduction of the wealth tax and a substantial increase of the inheritance and gift tax would be options which minimize the negative impact on the business cycle while limiting inequality. A combination of these measures would yield extra revenues of about ? 764 million for the state.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
662.16 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.