Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107113
Authors: 
Rietzler, Katja
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief Dezember 2012
Abstract: 
Die Fraktion der FDP im Nordrhein-Westfälischen Landtag hat beantragt, die Landesregierung möge auf die Bundesratsinitiative zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer verzichten und weitere Steuererhöhungen unterlassen. Begründet wird der Antrag mit schädlichen Wachstums- und Beschäftigungswirkungen sowie einer bereits zu hohen steuerlichen Belastung. Das IMK hält den Antrag für nicht gerechtfertigt. Angesichts der strukturellen Unterfinanzierung, die sich durch wiederholte Steuersenkungen ergeben hat und die sich in negativen öffentlichen Nettoinvestitionen manifestiert, sowie einer ausgeprägten Verteilungsschieflage sind höhere Steuern auf hohe Vermögen nicht nur geeignet, ein Steueraufkommen von bundesweit jährlich über 11 Mrd. Euro zu generieren. Sie können auch die extreme Ungleichverteilung der Vermögen partiell korrigieren.
Abstract (Translated): 
The FDP parliamentary group in the state of North Rhine-Westphalia has submitted a motion demanding that the state government abstain from an initiative of the German Bundesrat for the re-introduction of a wealth tax and from tax increases in general. Adverse growth and employment effects as well as a high tax burden are invoked to justify the motion. The IMK disagrees. In view of the permanent underfunding of the public sector that has resulted from repeated tax cuts and manifests itself in negative net government investment, as well as pronounced inequality, higher taxes on large wealth would not only help to generate tax revenues of more than 11 billion per year in Germany. They would also bring about a partial correction of the extreme wealth inequality.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
217.15 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.