Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107111
Authors: 
Dullien, Sebastian
van Treeck, Till
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief November 2012
Abstract: 
Ein integrativer Politikansatz zielt auf die Verbesserung der Lebensbedingungen in einer Vielzahl von Dimensionen bei Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen ab, und diese Dimensionen müssen in eine sinnvolle moderne Wohlstandsdefinition einfließen. Ein moderner Wohlstandsbegriff ist viel breiter zu fassen als die traditionellen Maßzahlen zum Bruttoinlandsprodukt. Auch die Begrenzung der Staatsverschuldung, wie sie nun sowohl im Grundgesetz mit der Schuldenbremse als auch absehbar auf EU-Ebene mit dem Fiskalpakt festgeschrieben ist, kann keinen Wohlstandszuwachs garantieren. Wohlstand muss aber nicht nur anders definiert werden, sondern diese Definition muss auch in die praktische Regierungsarbeit einfließen. Zudem muss für einen politischen Erfolg die neue Wohlstandsdefinition effektiv medial vermittelt werden, um die Überlegenheit einer sozial-ökologisch ausgerichteten Wirtschaftspolitik gegenüber traditioneller Wirtschaftspolitik aufzuzeigen, die auf Steigerung des BIP ohne Rücksicht auf Verteilungsfragen und ökologische Fragen setzt. Wir schlagen als Lösung für diese Herausforderung eine Reform des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes von 1967 vor, mit einem neuen magischen Viereck mit den Oberzielen materieller Wohlstand, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Staatstätigkeit und der Staatsfinanzen. Diese Oberziele sollten in Einzelzielen konkretisiert werden und in konkrete, überprüfbare, quantitative Zielquoten für Regierungshandeln einfließen, für deren Einhaltung sich die Regierung in einem neuen "Jahreswohlstandsbericht" rechtfertigen muss. Wir glauben, dass über einen solchen Rahmen Wirtschaftspolitik in Deutschland besser strategisch ausrichtbar wird und leichter normative Wertungen und Ziele diskutiert werden können.
Abstract (Translated): 
A modern definition of well-being has to go beyond traditional measures such as the gross domestic product (GDP). Similarly, the sole focus on fiscal debt cannot ensure macroeconomic stability. This Policy Brief proposes a new regulatory framework, in which material well-being, ecological sustainability, social sustainability and the sustainability of government activity are taken into account. We discuss how such a regulatory framework could facilitate the discussion and implementation of strategic policy options in Germany.
Subjects: 
Economic policy objectives
indicators of economic policy performance
regulation of economic policy
JEL: 
E61
H50
H60
I31
Q50
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
593.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.