Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107097
Authors: 
Horn, Gustav A.
Joebges, Heike
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief März 2010
Abstract: 
Die Vorwürfe der französischen Finanzministerin Christine Lagarde, Deutschland fördere seine Exporte durch geringe Lohnzuwächse auf Kosten der anderen Länder des Euroraumes, wurden in Deutschland weitgehend mit Empörung aufgenommen. Lagardes Forderung, die binnenwirtschaftliche Dynamik zu stärken, um insbesondere den Defizitländern des Euroraumes höhere Exporte nach Deutschland zu ermöglichen, stößt auf starken Widerspruch von Politik und Medien, die die Gefahr von Wachstumsverlusten sehen. Vorherrschend ist die Sorge, man wolle Deutschland für die wirtschaftspolitischen Fehler anderer Länder büßen lassen. Dies ist eine völlig falsche Sichtweise. Denn Deutschland würde bei kräftigerer Binnenwirtschaft selbst am meisten gewinnen, wie ein Vergleich mit Frankreich zeigt.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
104.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.