Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107095
Authors: 
Horn, Gustav A.
Joebges, Heike
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief December 2009
Abstract: 
Global external imbalances are among the key causes of the current world economic crisis. In the following their relevance will be analysed in detail and it will be shown how they influence the course of the crisis in individual countries. It becomes obvious that Germany is particularly affected due to the great importance of external trade surpluses for growth in this country. A continuation of the one-sided German orientation towards foreign trade cannot be sustainable. Substantial losses of growth and persistent global instabilities would be a threat. For this reason an alternative strategy for a stronger orientation towards domestic markets leading to a balanced and thus sustainable growth is outlined. This IMK Report is the second in a series on the reasons and remedies for the economic crisis (see also: IMK 2009).
Abstract (Translated): 
Die globalen außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte sind eine der entscheidenden Ursachen der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise. Der Report widmet sich neben dieser Analyse der Frage, wie sich die globalen Ungleichgewichte bisher auf den Krisenverlauf ausgewählter Länder ausgewirkt haben und was zukünftig zu erwarten ist. Im Zentrum der Betrachtung stehen die Industrieländer mit den größten außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten: Deutschland und Japan als diejenigen mit den höchsten Leistungsbilanzüberschüssen, die USA, Großbritannien und Spanien als diejenigen mit den größten Defiziten. Es zeigt sich, dass Deutschland aufgrund der hohen Bedeutung der Handelsüberschüsse für das Wachstum derzeit den größten Rückgang beim BIP verzeichnet. Da eine Rückkehr zu der weltwirtschaftlichen Konstellation vor der Krise unwahrscheinlich ist, wäre eine Fortdauer der einseitigen deutschen Orientierung auf die Außenwirtschaft mit deutlichen Wachstumseinbußen verbunden. Sie wäre zudem nicht nachhaltig; eine Destabilisierung des Euroraumes wäre zu befürchten. Aus diesem Grund wird eine alternative Strategie einer stärkeren binnenwirtschaftlichen Orientierung mit balanciertem und damit nachhaltigem Wachstum aufgezeigt.
Additional Information: 
English version of IMK Report No. 40, translated from German into English by Katja Rietzler. German version: http://hdl.handle.net/10419/106051
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
272.55 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.