Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107016
Authors: 
Müller, Michael
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Diskussionspapier des Instituts für Organisationsökonomik 1/2015
Abstract: 
Der positive Einfluss sportlicher (Wettkampf-)Aktivität auf den Arbeitsmarkterfolg beispielsweise in Form höherer Entlohnung wurde bereits mehrfach nachgewiesen. In diesem Beitrag wird mit Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) analysiert, ob die sportliche (Wettkampf-)Aktivität zu einer höheren kognitiven Leistungsfähigkeit führt und somit die größeren Erfolge auf dem Arbeitsmarkt sachlich gerechtfertigt sind. Es zeigt sich, dass sportlich aktivere Menschen eine schnellere mentale Verarbeitungsgeschwindigkeit erreichen und bei umfangreicheren kognitiven Tests im Vergleich zu Nichtsportlern bessere Leistungen erbringen. Die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen und vielseitige Betätigungen erhöhen die kognitive Leistungsfähigkeit weiter.
Abstract (Translated): 
The positive effect of sporting activity and competition on individual labour market outcomes like higher wages has been shown several times before. Using the German Socio-Economic Panel (GSOEP), this study analyses whether active participation in sports and tournaments raises the cognitive performance and thereby justifies the better outcomes at the labour market. The results show that persons exercising more are faster in mental processing and have better results in more extensive cognitive tests. The participation in sports tournaments and some variety in one's activities increase the cognitive performance further.
JEL: 
J24
J31
L83
M51
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
226.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.