Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107007
Authors: 
Richter, Aljoscha
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 726
Abstract: 
Die Arbeit analysiert die These, dass subjektive Einschätzungen der kognitivbilanzierenden Lebenszufriedenheit kaum valide Informationen über die tatsächliche Lebensqualität der Befragungspersonen liefern, da subjektive Einschätzungen durch kurzfristig wirksame Kontextereignisse und die affektive Stimmungslage zum Befragungszeitpunkt verzerrt werden können. Dieser These folgend wird anhand des für Deutschland repräsentativen, 50.359 Befragungspersonen umfassenden GlücksTREND2013 untersucht, inwiefern (1) das Wetter am Befragungstag, (2) Wahlergebnisse im Vorfeld des Interviews, (3) eine indirekte Betroffenheit durch die Hochwasserkatastrophe 2013 oder (4) der Ausgang des Champions League Finalspiels 2013 einen Einfluss auf Erhebungen der subjektiven Lebenszufriedenheit zeigen. Zu diesem Zweck wurden die Daten des GlücksTREND anhand von Datums‐ und Regionalangaben mit Informationen zu den genannten Ereignissen verknüpft und anhand quasi experimenteller Verfahren analysiert. Außer für das Champions League Finalspiel konnte für keines der Ereignisse ein signifikanter Einfluss auf repräsentative Erhebungen der subjektiven Lebenszufriedenheit gezeigt werden. Für das Champions League Finalspiel vom Samstag den 25. Mai konnte gezeigt werden, dass Befragungspersonen aus Bayern am Montag nach dem gewonnen Finalspiel signifikant erhöhte Lebenszufriedenheitswerte äußern, wobei dieser Effekt bereits am Dienstag wieder verschwunden war. Insgesamt sprechen die Ergebnisse gegen die These, dass repräsentative Erhebungen der Lebenszufriedenheit von Kontextereignissen maßgeblich verzerrt werden.
Abstract (Translated): 
This contribution analyses the presumption that subjective assessments of cognitive life satisfaction provide hardly any valid information about the respondent's real quality of life, since subjective assessments are subject to short term context-events and the affective state of the respondent in the moment of answering the questionnaire. Starting from this thesis, the author uses the 50.359 participants containing dataset GlücksTREND2013 to test whether (1) the weather conditions on the interview day, (2) results of elections preceding the interview, (3) the flooding 2013 in east Germany or (4) the outcome of the Champions League finale in 2013 show effects on the stated life satisfaction of the respondents. For this purpose, the GlücksTREND is merged with information on the aforementioned events and subsequently analyzed with quasi-experimental procedures. Except for the Champions League finale, none of the events showed a significant effect in the representative assessment of subjective life satisfaction in Germany. For the Champions League finale of the 25the May it is shown that participants from Bavaria stated a significantly increased lifesatiscation on Monday after the won finale. However, this effect had already disappeared by Tuesday. Alltogehter, results are speaking against the assumption that representative surveys of subjective life-satisfaction are in a significant way distorted by context events.
Subjects: 
Subjektive Indikatoren
Lebenszufriedenheit
Wetter
Glückstrend
Quasiexperimente
Kontexteffekte
subjective indicators
subjective well-being
life satisfaction
weather
quasi-experiments
contextual effects
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.