Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106986
Authors: 
Weichenrieder, Alfons J.
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
SAFE Policy Letter 36
Abstract: 
Da Public Private Partnerships (PPPs) nicht den Beschränkungen der deutschen Schuldenbremse unterliegen, können diese der Politik als Mittel dienen, Lasten in die Zukunft zu verschieben, ohne dabei den Verschuldungsgrad zu erhöhen. Der vorliegende Beitrag beschreibt Vor- und Nachteile von PPP-Konstrukten im Rahmen der öffentlichen Auftragsvergabe. Alfons Weichenrieder argumentiert, dass bei der Wahl von PPP-Instrumenten die Effizienz der Bereitstellung von öffentlicher Infrastruktur und Dienstleistungen im Vordergrund stehen sollte. Die Budgetregeln könnten so angepasst werden, dass das Motiv der Schuldenverschleierung nicht vordergründig die Wahl von PPP-Konstrukten bestimmt.
Subjects: 
Schuldenbremse
Defizitregeln
Private Public Partnership (PPP)
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
185.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.