Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106809
Authors: 
Holst, Elke
Kirsch, Anja
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 82 [Year:] 2015 [Issue:] 4 [Pages:] 47-60
Abstract: 
Die Vorstände großer Unternehmen in Deutschland befinden sich nach wie vor fest in Männerhand: Ende 2014 lag der Frauenanteil in den Vorständen der Top-200-Unternehmen in Deutschland bei gut fünf Prozent. Das entspricht einem Plus von einem Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr und damit einer sehr geringen Dynamik. Die DAX-30-Unternehmen konnten mit gut sieben Prozent den höchsten Frauenanteil verzeichnen, am geringsten war er mit noch nicht einmal drei Prozent bei den MDAX-Unternehmen. Häufiger sind Frauen in den Aufsichtsräten vertreten: In den Top-200-Unternehmen waren Ende des Jahres 2014 gut 18 Prozent Frauen; die DAX-30-Unternehmen schnitten mit einem Frauenanteil von knapp 25 Prozent überdurchschnittlich ab. Die SDAX-Unternehmen wiesen mit knapp 14 Prozent nicht nur den kleinsten Frauenanteil auf, sondern mit 0,6 Prozentpunkten auch den geringsten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Wie in den Vorständen haben Frauen auch in Aufsichtsräten nur in Ausnahmefällen den Vorsitz inne. Mit dem vom Bundeskabinett im vergangenen Jahr verabschiedeten Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst dürfte sich die Besetzung zumindest von Aufsichtsratsposten durch Frauen beschleunigen. Die Quotenregelung soll ab 1. Januar 2016 gelten. Vom Gesetz betroffen wären auch Unternehmen mit Bundesbeteiligung. Hier lag der Frauenanteil im Aufsichtsrat Ende 2014 bei knapp 24 Prozent und in den Vorständen bei knapp 15 Prozent.
Abstract (Translated): 
The executive boards of large corporations in Germany continue to be in men's hands: at the close of 2014, a good five percent of executive board members at the top 200 companies in Germany were women. This is equivalent to an increase of one percentage point over 2013, which is evidence of the rather sluggish development in this area. DAX 30 companies recorded the largest proportion of female board members at a good seven percent, while the lowest share was recorded for MDAX companies (less than three percent). The representation of women on supervisory boards was better: at the end of 2014, a good 18 percent of board members were women in the top 200 companies; DAX 30 companies displayed above-average results for female board members at just below 25 percent. At a little under 14 percent, SDAX companies displayed not only the lowest percentage of women, but also the lowest increase over 2013 (0.6 percentage points). Both on executive and supervisory boards, female chairpersons remain the exception. Following the law passed by the federal government cabinet last year on equality for women and men in managerial positions, both at private companies and in the civil service, female representation, at least on supervisory boards, is likely to improve. The gender quota introduced in this legislation will come into effect on January 1, 2016. Companies with government-owned shares will also be affected by the quota regulation. Here, female representation on the supervisory boards and executive boards at the end of 2014 was just under 24 and just under 15 percent, respectively.
Subjects: 
board diversity
board composition
female directors
corporate boards
women CEOs
gender equality
management
listed companies
private companies
public companies
women's quotas
gender quotas
JEL: 
D22
J16
J59
J78
L21
L32
M14
M51
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
984.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.