Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/106718
Autoren: 
Schnabl, Gunther
Datum: 
2014
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 94 [Year:] 2014 [Issue:] 11 [Pages:] 792-797
Zusammenfassung: 
Historisch niedrige Inflationsraten und Warnungen vor Deflation in den Industrieländern gehen mit Exzessen auf den internationalen Finanzmärkten einher. Um Wachstum und Inflation wiederzubeleben, werden die Zentralbankbilanzen drastisch ausgeweitet, ohne dass die Inflationsraten deutlich ansteigen. Der Autor argumentiert, dass Inflationsziele als geldpolitische Regelwerke zur Kontrolle von Konsumentenpreisinflation ihre Wirkung verloren haben. Da die Geschäftsbanken die zusätzliche Zentralbankliquidität überwiegend in die Finanzmärkte leiten, kommt es zu Umverteilungseffekten zugunsten privilegierter Einkommensschichten, Reallohnrepression und politischer Polarisierung.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Historically low inflation and concerns about deflation in the large industrial countries have been accompanied by exuberance in financial markets. To revive inflation and growth, central bank balance sheets are being inflated, but there has been no considerable increase in consumer price inflation yet. The paper argues that inflation targeting frameworks have lost their effectiveness in steering inflation. Rational profit-maximising financial institutions funnel the additional central bank liquidity into financial markets instead of goods markets. This leads to redistribution effects in favour of high income classes and to wage repression for middle and low income classes, resulting in political polarisation.
JEL: 
E31
E42
E58
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
168.92 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.