Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106700
Authors: 
Enste, Dominik H.
Wicher, Jochen
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 92 [Year:] 2012 [Issue:] 6 [Pages:] 406-412
Abstract: 
Über die Parteigrenzen hinweg sind sich die deutschen Politiker einig, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als rohstoffarmes Land durch einen hohen Bildungsgrad und den Reichtum an Humankapital mitbestimmt wird. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass zu viele Vorschriften und regulierende staatliche Eingriffe dabei die positiven Wohlstandseffekte behindern können. In Deutschland haben die Bildungsreformen zwischen 2000 und 2010 dazu beigetragen, die Regulierungsdichte im Bildungsbereich deutlich zu verringern - mit positiven Folgen für Wohlstand und Beschäftigung.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
157.72 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.