Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/106454
Autor:innen: 
Frey, Rainer
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2013 [Volume:] 82 [Issue:] 2 [Pages:] 157-170
Verlag: 
Duncker & Humblot, Berlin
Zusammenfassung: 
Mit dem Ausbruch der Finanzkrise kamen viele Banken weltweit unter Druck und mussten ihre Geschäftsmodelle überdenken. Dieser Beitrag zeigt die Entwicklung bei den Auslandspositionen der Banken. Die Adjustierung der Bankbilanzen verlief in zwei Phasen. Bis ins Frühjahr 2010 betraf der Abbau vor allem Forderungen gegenüber den Ländern USA und Großbritannien mit ihren großen Finanzzentren. Hier wurden insbesondere die Interbankenfinanzierung, aber auch jene von Hedgefonds, Private Equity- und Zweckgesellschaften reduziert. In der zweiten Abbauphase, die in erster Linie von der Staatsschuldenkrise geprägt war, standen die Peripherieländer Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien im Fokus - insbesondere deren Banken- und Staatsfinanzierung wurde eingeschränkt. Hingegen werden seit Frühjahr 2010 die Positionen gegenüber den Banken in den ausländischen Finanzzentren wieder ausgebaut und EWU-Staatsanleihen der Nichtperipherieländer verstärkt in die Portfolien genommen. Insgesamt gingen die Auslandsforderungen deutscher Banken von 3,1 Billionen Euro Ende Oktober 2008 um 30 Prozent auf 2,1 Billionen Euro Ende Oktober 2012 zurück.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The outbreak of the financial crisis caused many banks worldwide to come under pressure, forcing them to rethink their business models. This analysis shows the shrinking of German banks' balance sheet items that are related to non-residents. It is illustrated that up to and into spring 2010 the shrinkage mainly affected claims on the United States and Great Britain, both home to large financial centres. Interbank funding, but also the claims of hedge funds, private equity firms and special-purpose vehicles were reduced. The second stage of shrinkage, which was dictated primarily by the sovereign debt crisis, was concentrated mainly on the peripheral countries of Portugal, Ireland, Italy, Greece and Spain - it was particularly their bank and government funding which was curtailed. By contrast, claims on banks in non-euro-area financial centres have been expanded again since spring 2010 and euro-area government bonds issued by non-peripheral countries have been increasingly being added to portfolios. All in all, German banks' claims on non-residents went down by 30 percent from 3.1 trillion euro as at end-October 2008 to 2.1 trillion euro as at end-October 2012.
Schlagwörter: 
Finanzkrise
Staatsschuldenkrise
multinationale Banken
Bilanzabbau
Finanzzentren
JEL: 
F23
F34
G11
G21
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
239.73 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.