Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106404
Authors: 
Lesch, Hagen
Hellmich, Paula
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IW policy paper 1/2015
Abstract: 
Die Bundesregierung hat ein Gesetz vorgelegt, mit dem sie den Grundsatz der Tarifeinheit wiederherstellen will. Zentrales Element ist eine Mehrheitsregel. Bei kollidierenden Tarifverträgen setzt sich der Tarifvertrag der Mehrheitsgewerkschaft durch. Das ist die Gewerkschaft, die im Geltungsbereich die meisten Mitglieder organisiert. Mit dieser Regelung wagt die Bundesregierung einen juristischen Balanceakt mit großer ökonomischer Wirkung. Die Regelung vermeidet eine weitere Fragmentierung des deutschen Tarifsystems und erhöht den Anreiz für konkurrierende Gewerkschaften, miteinander zu kooperieren. Damit werden kumulierende Konfliktrisiken in Tarifverhandlungen künftig vermieden. Sie treten nur in Fällen tarifpluraler Strukturen auf, die von den Tarifparteien autonom vereinbart werden. Außerdem verhindert die Regelung, dass Organisationsstreitigkeiten zwischen Gewerkschaften, die besonders konfliktintensiv ablaufen können, sich auf Tarifverhandlungen auswirken können.
Subjects: 
Gewerkschaften
Streiks
Strikes
Unions
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
345.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.