Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106398
Authors: 
Diekmann, Janis
Jäger, Angela
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der ISI-Erhebung "Modernisierung der Produktion" 67
Abstract: 
Die Chemieindustrie umfasst die Produktion von chemischen Stoffen und Arzneimitteln und stellt knapp 5 Prozent aller Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe. Das Produktspektrum reicht dabei von Aspirin über Ethen bis hin zur Zahnpasta. Entsprechend vielfältig sind die Unternehmen der Chemieindustrie. Nicht selten wird diese Branche mit hochmoderner Prozesstechnik und den Großanlagen der Grundstoffproduktion gleichgesetzt. Dies lässt vergessen, wie vielfältig die Chemiebranche eigentlich ist. Sie trägt auf allen Ebenen der industriellen Produktion zur Wertschöpfung bei. Spezialisierte mittelständische Nischenanbieter finden sich dabei genauso wie internationale Großkonzerne. Die Heterogenität dieser Branche zeigt sich dabei nicht nur in unterschiedlichen Produktionsstrukturen, Wettbewerbspositionen und damit verbundenen Innovationsstrategien. Sie zeigt sich auch darin, dass umfassende Neuerungen auch in nicht-technischen Bereichen umgesetzt werden. Nicht eine Lösung für alle, sondern Konzepte passend zu den betrieblichen Anforderungen sind das Kennzeichen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
240.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.