Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106240
Authors: 
Dullien, Sebastian
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IMK Study 26
Abstract: 
Nach dem Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 haben die G20-Staats- und Regierungschefs in verschiedenen Gipfelerklärungen umfassende Re-Regulierungen des Finanzsektors und den Abbau globaler Ungleichgewichte versprochen. Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit diese Versprechungen eingehalten worden sind. Dabei wird gezeigt, dass im Gegensatz zu gängigen Vorurteilen die Regierungen in den USA und der EU tatsächlich einiges bei der Regulierung des Finanzsektors auf den Weg gebracht haben und das Gros der Versprechungen aus dem Jahr 2009 eingelöst haben. Trotz der neuen Gesetze ist allerdings fraglich, ob künftig Finanzkrisen ähnlich jener aus dem Jahre 2008/9 verhindert werden können. Denn obwohl die G20-Vorschläge und die nun verabschiedeten Gesetze viele der problematischen Anreize und Praktiken im Finanzsektor künftig stärker regulieren, gehen sie das Grundproblem des Finanzsektors nicht an: Es gibt keinen umfassenden Ansatz, der Intransparenz und Komplexität des Finanzsektors zurückdrängen würde und Anreize setzte, damit der Finanzsektor künftig sich wieder vor allem auf die Finanzierung produktiver Realinvestitionen konzentriert. Auch ein nachhaltiger Abbau der globalen Ungleichgewichte - einer wichtigen Ursache der Krise - ist nicht abzusehen.
Abstract (Translated): 
After the onset of the global financial and economic Crisis of 2008, the G20 leaders have repeatedly promised to re-regulate the financial sector and tackle global imbalances. This study examines in how far these promises have been met by action. In contrast to public perception, it is shown that policy makers both in the US and in the EU have indeed passed a large number of new rules for the financial sector and that they have delivered on a large share of their commitments. However, it is questionable whether this will be enough to prevent future financial crisis such as the one from 2008/9. While the new rules are tightening regulation on a number of practices in the financial sector, they do not contain a comprehensive approach to boldly reduce complexity and increase transparency of the financial sector or to set the right incentives for the financial sector to focus on financing productive investment in real assets again. Moreover, the issue of global imbalances has not been tackled in a consistent and decisive matter by policy makers. As these imbalances have been an important reason for the crisis, this lack of action might prove dangerous in the future.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.