Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106220
Authors: 
Horn, Gustav
Logeay, Camille
Tober, Silke
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
IMK Study 4/2007
Abstract (Translated): 
Das Produktionspotenzial ist eine entscheidende ökonomische Kategorie, weil es den erreichbaren Lebensstandard einer Volkswirtschaft anzeigt. Es stellt zudem eine wichtige Orientierungsgröße für die Geld- und Fiskalpolitik dar. In der Studie wird dargelegt, dass das Konzept des Produktionspotenzials trotz seiner herausragenden Bedeutung kaum theoretisch und weniger noch empirisch eindeutig zu fassen ist. Die Studie diskutiert zudem die Gründe für die deutlichen Revisionen der Produktionspotenzialschätzungen internationaler Organisationen. Anschließend präsentieren die Autoren die Ergebnisse ihres Versuchs Deutschlands Produktionspotenzial auf der Basis des Produktionsfunktionsansatzes gekoppelt mit einer Kalman-Filter-Schätzung der Nairu zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass das Produktionspotenzial und das Potenzialwachstum stark von der Modellierung der potenziellen totalen Faktorproduktivität und der Nairu abhängen. Angesichts der ungelösten Schwierigkeiten ein belastbares Wachstumspotenzial empirisch zu ermitteln, muss die Wirtschaftspolitik lernen, ihre Ziele ohne eine solche Größe zu erreichen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.