Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106216
Authors: 
Bibow, Jörg
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IMK Study 1/2006
Abstract (Translated): 
Die Studie stellt die verbreitete These, die seit 2001 trotz konjunktureller Schwäche anhaltend hohe Inflationsrate im Euroraum sei die Folge struktureller Rigiditäten, in Frage. Anhänger dieser These sehen in Strukturreformen, die diese Rigiditäten beseitigen, die wichtigste Voraussetzung für mehr Wachstum und eine Überwindung der Inflationspersistenz. Dabei wird jedoch übersehen, dass das Verharren der Inflation oberhalb der Zielinflationsrate der EZB mit einer Reihe von Erhöhungen indirekter Steuern und administrierter Preisen einherging. Die Finanzpolitik in vielen Ländern des Euroraumes versuchte so, die durch die wirtschaftliche Schwäche verursachten Budgetprobleme zu lösen und wurde dadurch zum Preistreiber. Die resultierende Inflationsrate von über zwei Prozent verhinderte ihrerseits eine wachstumsfreundlichere Geldpolitik. Der Euroraum befindet sich somit in einem Teufelskreis von schwacher Nachfrage und Haushaltsengpässen, der weitere inflationär wirkende Steuererhöhungen wahrscheinlich macht.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.