Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106213
Authors: 
Hoppe, Thomas
Maiterth, Ralf
Sureth, Caren
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 181
Abstract: 
Die (Wieder-)Einführung einer Vermögensteuer ist in den vergangenen Jahren erneut in den Fokus der politischen Diskussion gerückt. Der vorliegende Beitrag vermittelt einen Eindruck von den Belastungswirkungen, die aus der Umsetzung von aktuell vorliegenden Besteuerungskonzepten resultieren würden. Auf der Basis von realen Jahresabschlussdaten wird eine mehrperiodige Veranlagungssimulation durchgeführt, die insbesondere ermöglicht, den zu erwartenden Eigenkapitalverzehr sowie den Anstieg der Steuerbelastung für die betrachtete Unternehmensgruppe zu quantifizieren. Von besonderem Interesse sind hierbei Unternehmen deren laufende Erträge nicht ausreichen, um die Belastungen durch die Vermögensteuer zu tragen und damit einem Substanzverzehr ausgesetzt sind. Es zeigt sich, dass etwa die Hälfte der Unternehmen im Untersuchungszeitraum von sechs Jahren in mindestens einem Jahr einen Substanzverzehr erfährt. Der Vermögensteuer kommt somit keinesfalls der vielfach postulierte Charakter einer eher mäßig belastenden und im Wesentlichen substanzverschonenden Steuer zu. Zusatzbelastungen von knapp 100 bis zu 300% der Ertragsteuerlast sind keine Seltenheit und veranschaulichen das Gefährdungspotenzial dieser Steuer für den Wirtschaftsstandort Deutschland.
Subjects: 
Steuerbelastung
Substanzbesteuerung
ungleiche Vermögensverteilung
Veranlagungssimulation
Vermögensteuer
Equity Loss
Tax Assessment Simulation
Tax Burden
Wealth Inequality
Wealth Tax
JEL: 
H21
H24
H25
C54
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
294.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.