Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106158
Authors: 
Erbe, Anita
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Freiberg Working Papers 2014/01
Abstract: 
Ongoing pressure on prices for construction projects adds to the significance of cost estimation accuracy in building construction. Due to competition from Asian entrants, main contractors in the plant engineering industry are starting to face a similar situation. In the present paper, the cost estimation standards for Major Industrial Plant Projects (MIPP) are analyzed and compared with the cost estimation standards for Building Construction (BC). The research method uses a literature and standards review, comparing MIPP cost estimation guidelines by the Association for the Advancement of Cost Engineering (AACE) with a guideline known as the 'cone of cost' following the Official Scale of Fees for Services by Architects and Engineers (German: HOAI) for comparable phases of performance. It is shown that MIPP industry cost estimation guidelines are much more tolerant in terms of accuracy than for Building Construction in Germany, especially in the early phases. With the help of examples (Hot-Briquetted-Iron plant projects versus residential housing projects), a set of possible reasons is identified and categorized by (1) competition intensity incl. technology impact and frequency of project occurrence, (2) demands on cost estimation professionals, (3) materials and supplies used, (4) duration of project execution, (5) Certainty of projected Cash Flows. Finally, the study marks starting points for further research: First, comparing MIPP cost estimation guidelines to non-German Building Construction standards, and second empirically validating and possibly extending the set of explanations.
Abstract (Translated): 
Durch den zunehmenden Kostendruck im Hochbau gewinnt die Kalkulationsgenauigkeit in der Planungsphase an Bedeutung. Auch heimische Großanlagenbauer stehen seit einigen Jahren aufgrund zunehmender Konkurrenz aus Asien unter erhöhtem Preisdruck. Das vorliegende Arbeitspapier untersucht die im internationalen Großanlagenbau verwendeten Richtlinien zur Klassifikation und Genauigkeit von Kalkulationen in bestimmten Leistungsphasen nach AACE und vergleicht diese mit den Vorgaben des 'Kostentrichters' in Anlehnung an die HOAI für den Hochbau. Der Vergleich zeigt, dass für äquivalente Leistungsphasen die Großanlagenbau-Richtlinien zur Genauigkeit deutlich toleranter sind als die Vorgaben für den Hochbau, insbesondere für die Frühphasen der Planung. Anhand von Beispielen (Eisenerzheißbrikettieranlagen- versus Wohnbau-Projekte) werden mögliche Gründe hierfür aufgezeigt und kategorisiert: (1) Wettbewerbsintensität inklusive Technologiebezug und Projekthäufigkeit, (2) Anforderungen an die Kalkulatoren, (3) verwendete Baumaterialien, (4) Dauer der Projektausführung, (5) Sicherheit der prognostizierten Cashflows. Schließlich weist die Studie auf Ausgangspunkte für die weitere Forschung hin: Ein Vergleich von Kalkulationsrichtlinien im Großanlagenbau mit Hochbau-Standards außerhalb Deutschlands sowie eine empirische Validierung und Erweiterung der Untersuchung der möglichen Gründe.
Subjects: 
major industrial plant projects
building construction
cost estimation
Großanlagenbau
Hochbau
Kalkulation
JEL: 
F21
G31
L74
L60
L70
Y80
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
844.57 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.