Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106042
Authors: 
Joebges, Heike
Logeay, Camille
Peters, Dominique
Stephan, Sabine
Zwiener, Rudolf
Editors: 
Joebges, Heike
Logeay, Camille
Peters, Dominique
Stephan, Sabine
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
IMK Report 34
Abstract: 
Im vergangenen Jahr sind die Arbeitskosten in Deutschland erneut geringer gestiegen als in den übrigeneuropäischen Ländern. Diese Entwicklung dürfte sich 2008 fortgesetzt haben. Erneut erweist sich,dass Deutschland hinsichtlich der Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe im europäischen Vergleichzwar zur großen Gruppe der Hochlohnländer gehört, im Dienstleistungssektor entsprechen die Arbeitskosten dagegen nur etwa dem Durchschnitt. Innerhalb des Dienstleistungssektors fällt besonders auf, dass der Finanzsektor mit 38,50 Euro pro Stunde 2007 fast die höchsten Arbeitskosten im Vergleich zu den anderen Branchen in Deutschland aufweist, damit jedoch noch nicht einmal den Durchschnitt dieser Branche in der Eurozone erreicht.Unterdurchschnittliche Arbeitskostenzuwächse haben sich in den vergangenen Jahren vorteilhaftauf die deutschen Exporte ausgewirkt. Gesamtwirtschaftlich haben sie das Wachstum aber eher gebremst: Länder mit vergleichbaren Arbeitskostenniveaus, aber höheren Zuwachsraten, sind in den vergangenen zehn Jahren deutlich stärker gewachsen als Deutschland. Angesichts der globalen Rezession im Zuge der Finanzkrise dürfte noch deutlicher werden, dass die starke Konzentration auf ein Export getriebenes Wachstum riskant ist: Die niedrigen Lohnsteigerungen der vergangenen Jahre erweisen sich jetzt als Belastung, da sie Deutschland besonders abhängig von der weltwirtschaftlichen Entwicklung gemacht haben. Eine kräftigere Binnennachfrage, auf die es jetzt um so mehr ankäme, wurde dadurch verhindert.
Abstract (Translated): 
Only small increase in German labour costs In 2007, the increase in German labour costs was smaller than in other European countries and it is likely that this trend will last in 2008, too. Regarding the manufacturing sector Germany belongs to a large group of countries with high labour costs, regarding the services sector, however, German labour costs are only slightly above average. During past years, German exports benefited from increases in labour costs below average. On the macroeconomic level, however, this strategy has hampered economic growth: Countries with similar labour cost levels, but higher increases, have grown faster than Germany due to a higher domestic demand. Regarding the global recession following from the financial crises it is likely that Germany will be hit more heavily than other countries, because Germany depends heavily on exports and lacks a solid domestic demand.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.