Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106025
Authors: 
Hein, Eckhard
Menz, Jan-Oliver
Truger, Achim
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IMK Report 15
Abstract: 
In der deutschen wirtschaftspolitischen Debatte wird vielfach behauptet, dass der Schlüssel zu höherem Wachstum in weiteren Strukturreformen liegt. Ein Vergleich Deutschlands mit den strukturell recht unterschiedlichen Volkswirtschaften Schwedens und des Vereinigten Königreichs legt einen anderen Schluss nahe: es ist vor allem die Makropolitik, die dort die Wirtschaft nach dem Wachstumseinbruch 2001/2002 gestützt hat. Da die beiden Volkswirtschaften nicht dem Euroraum angehören wird ihre Wirtschaftspolitik nicht durch das „Maastricht Regime“ geprägt und die stabilisierungspolitischen Spielräume wurden genutzt. Ihre Wirtschaftspolitik lässt sich aber nicht 1:1 auf Deutschland, das größte Land in der Europäischen Währungsunion,übertragen. Dennoch legen die Ergebnisse nahe, dass Deutschland mit einem anderen makroökonomischen Politik-Mix höheres Wachstum und eine bessere Beschäftigungsentwicklung erzielen könnte.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.