Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106018
Authors: 
Bothfeld, Silke
Greulich, Angela
Horn, Gustav
Leiber, Simone
Logeay, Camille
Rietzler, Katja
Schäfer, Claus
Schulten, Thorsten
Seine, Britta
Seifert, Hartmut
Truger, Achim
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IMK Report 8
Abstract: 
Kombilöhne schaffen kaum zusätzliche Beschäftigung für gering Qualifizierte. Stattdessen würde eine flächendeckende und unbefristete Einführung die öffentlichen Haushalte massiv belasten – bis hin zu Zusatzausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe. Damit wirken sich breit angelegte Kombilohnmodelle eher kontraproduktiv auf Gesamtnachfrage, Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarkt aus. Das zeigt eine gemeinsame Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.