Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105439
Authors: 
Brökel, Tom
Brachert, Matthias
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 13/2014
Abstract: 
Technological complementarity is argued to be a crucial element for effective Research and Development (R&D) collaboration. The real structure is, however, still largely unknown. Based on the argument that organizations' knowledge resources must fit for enabling collective learning and innovation, we use the co-occurrence of firms in collaborative R&D projects in Germany to assess inter-sectoral technological complementarity between 129 sectors. The results are mapped as complementarity space for the Germany economy. The space and its dynamics from 1990 to 2011 are analyzed by means of social network analysis. The results illustrate sectors being complements both from a dyadic and portfolio/network perspective. This latter is important, as complementarities may only become fully effective when integrated in a complete set of different knowledge resources from multiple sectors. The dynamic perspective moreover reveals the shifting demand for knowledge resources among sectors at different time periods.
Abstract (Translated): 
Es wird argumentiert, dass die intersektorale Komplementarität von Wissen ein entscheidendes Element für die wirksame Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung (FuE) darstellt. Dessen reale Struktur ist jedoch noch weitgehend unbekannt. Basierend auf dem Argument, dass Organisationen überwiegend FuE-Kooperationsprojekte mit passenden Wissensressourcen realisieren, verwenden wir das gleichzeitige Auftreten von Unternehmen in FuE-Verbundprojekten in Deutschland, um die intersektorale technologische Komplementarität zwischen 129 Sektoren zu identifizieren. Die Ergebnisse werden in einem Komplementaritätsraum für die deutsche Wirtschaft abgebildet. Die Struktur dieses Raums und dessen Dynamik in der Periode von 1990 bis 2011 werden anschließend mit Hilfe der Methoden der sozialen Netzwerkanalyse untersucht. Die Ergebnisse veranschaulichen Komplementaritätsbeziehungen zwischen Sektoren sowohl auf dyadischer als auch auf Ebene des gesamten Netzwerks. Letzteres ist wichtig, da Komplementarität von Wissen in Teilen nur dann voll wirksam werden kann, wenn verschiedene Wissensressourcen aus unterschiedlichen Sektoren gemeinsam in Projekte integriert werden. Die dynamische Perspektive zeigt zudem die Verschiebung der Nachfrage nach Wissen zwischen Sektoren in unterschiedlichen Zeiträumen.
Subjects: 
collaborative R&D projects
resource complementarity
co-occurrence analysis
FuE-Kooperation
Komplementarität
Co-Occurrence-Analyse
JEL: 
L14
O31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.