Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105337
Authors: 
Wagner, Franz W.
Weber, Stefan
Gegenwarth, Lisa
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 179
Abstract: 
Die öffentliche Kritik, die 2010 der Senkung des Umsatzsteuer-Tarifs für Hotelübernachtungen von 19% auf 7% folgte, war insoweit überraschend, als der traditionellen Inzidenz-Hypothese zufolge Tarifsenkungen der Umsatzsteuer durch Preissenkungen Konsumenten zugutekommen. Sie wäre berechtigt gewesen, wenn die Tarifsenkung von den Hoteliers nicht an die Konsumenten weitergegeben worden wäre. Unsere 3.131 Hotelbetriebe umfassende empirische Untersuchung der Tarifsenkung von 2010 weist nach, dass die Inzidenz-Hypothese nicht bestätigt wurde und die öffentliche Meinung entgegen der ursprünglichen politischen Begründung der Tarifsenkung Recht behalten hat.
Subjects: 
Umsatzsteuer
Steuerreform
Steuerinzidenz
Steuerlast
VAT
Tax Reform
Tax Incidence
Tax Burden
JEL: 
H22
H32
L83
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.