Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105212
Authors: 
Weiskopf, Richard
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] Zeitschrift für Personalforschung [ISSN:] 1862-0000 [Publisher:] Hampp [Place:] Mering [Volume:] 19 [Year:] 2005 [Issue:] 3 [Pages:] 289-311
Abstract: 
Der "regierbare Mensch" ist keine Naturgegebenheit. Er muss vielmehr durch vielfältige Techniken und Praktiken hergestellt werden. Dieser Aufgabe haben sich die diversen "Menschenregierungskünste" verschrieben. In diesem Beitrag wird mit Bezug auf Michel Foucault auf die Logik der Produktion des regierbaren Menschen eingegangen. Anhand konkreter Beispiele aus der Organisationspsychologie und der Personalführung wird dieser (prekäre) Produktionsprozess veranschaulicht. Der flexible und anpassungsfähige Mensch, den das post-disziplinäre Regime bzw. die "Kontrollgesellschaft" (G. Deleuze) (er)fordert, stellt diese Produktionslogik zum Teil in Frage bzw. gibt ihr eine neue Wendung: Gefordert wird das "selbstverantwortliche" und "unternehmerische" Subjekt, das sich selbst regiert und wie ein Unternehmen "führt" und zur "Kompetenzmaschine" (M. Foucault) mutiert. In dem Beitrag wird das Wie der Produktion in den in den Vordergrund gerückt. Im abschließenden Teil wird über Implikationen bzw. mögliche Fluchtlinien der Kritik reflektiert, die sich (auch) für eine Personalwissenschaft ergeben, die sich nicht als Teil der "Menschenregierungskünste" versteht, sondern zu diesen in einem Verhältnis reflexiver Distanz steht.
Abstract (Translated): 
The "governable person" is not naturally given. Rather, it has to be produced by a variety of technologies and practices. This is the task of diverse "arts of government". In this paper the logic of the production of the governable person is analysed with reference to Michel Foucault and illustrated through concrete examples from the fields of human resource management and organizational psychology. In the post-disciplinary regime of enterprise or the "society of control" (G. Deleuze) the logic is partially questioned and given a new twist. What is required is the self-responsible and adaptable subject, who governs him/herself like an enterprise and mutates into a "competency machine" (M. Foucault). By posing the question of how the governable person is produced and thereby turning the given into a question, the analysis does not proceed by judging in terms of good/bad but rather by provoking questions. The final section reflects upon implications and possible lines of flight for a science of HRM which does not regard itself as part of "the arts of governing" but takes an attitude of reflexive distance to these arts.
Subjects: 
Control
Discipline
Governmentability
Objectification
Subjectification
Post-disciplinary Regime
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
578.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.