Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105202
Authors: 
Risser, Dominik
Fohler, Axel G.
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] Zeitschrift für Personalforschung [ISSN:] 1862-0000 [Publisher:] Hampp [Place:] Mering [Volume:] 19 [Year:] 2005 [Issue:] 1 [Pages:] 64-83
Abstract: 
Aktienoptionen haben als Vergütungsbestandteil von Führungskräften in den letzten Jahren auch in Deutschland eine stark zunehmende Verbreitung erfahren. Entwickelt sich der Aktienwert des Unternehmens positiv, erhält die Führungskraft hierdurch ein zusätzliches Entgelt. Liegt der zukünftige Aktienwert jedoch unter dem Basispreis, wird die Führungskraft davon absehen, seine Option zu wandeln, da die Option wertlos ist. Vor dem Hintergrund einer anhaltenden Baisse an den Kapitalmärkten geraten die von den Unternehmen aufgelegten Aktienoptionspläne zunehmend unter Anpassungsdruck. Gegenstand des Beitrags ist es, in einem ersten Schritt die alternativen Anpassungsreaktionen aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang wird die Nachverhandlung der Aktienoptionspläne aus vertragstheoretischer Sicht vorgestellt. In einem weiteren Schritt werden die Grenzen des vertragstheoretischen Rahmens aufgezeigt. Als Alternative zur vertragstheoretischen Betrachtung wird die Anreiz-Beitrags-Theorie angesprochen, die im Zusammenhang mit Aktienoptionsplänen bisher nur geringe Beachtung fand.
Abstract (Translated): 
Stock options as a part of executive compensation have spread considerably in Germany in recent years. If the share price develops positively, the executive will gain additional income. If the future share price falls below the strike price, the executive will refrain from exercising the option because of the option being worthless. During a market downturn period on financial markets, executive stock option plans are under pressure to be adjusted. The first objective of this article is to describe alternative adjustment reactions. In this context the repricing of executive stock options under contract-theory will be considered. The second objective is to show the limits of contracttheory within this area. As an alternative theoretical frame, inducements-contributionstheory is considered, which has as yet been rarely applied to the issue of executive-stockoptions.
Subjects: 
Stock Options
Repricing
Contract-Theory
Adjustment Reactions
Inducement-Contributions-Theory
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
156.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.