Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104867
Authors: 
Neff, Cornelia
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeiträge 89
Abstract: 
Die Finanzstruktur eines Unternehmens beeinflußt dessen Wettbewerbs verhalten auf dem Gütermarkt. Dieser Sachverhalt wird im Rahmen von industrieökonomischen Oligopolmodellen aufgezeigt, in denen die Aufnahme von Fremdkapital eine strategische Verpflichtung der Unternehmen für eine bestimmte Gütermarktstrategie darstellt. Auf dem Gütermarkt wird zwischen Wettbewerb in strategischen Substituten und Komplementen unterschieden, dabei wird die Interaktion der Unternehmen jeweils im Ein-, Zwei- oder Mehrperioden-Fall analysiert. Die Finanzstruktur eines Unternehmens wird von den Haftungsbedingungen, den Bankrottkosten, der Bankenstruktur, der Schuldenfristigkeit oder der Art des Kreditvertrages beeinflußt, die optimale Höhe der Verschuldung wird rekursiv aus dem Gütermarktgleichgewicht bestimmt. Kurzfristige Verschuldung fuhrt bei Mengenwettbewerb zu aggressivem Verhalten am Gütermarkt. Langfristige Verschuldung hingegen läßt die Unternehmen kollusiv agieren, bis auch sie am Ende der Schuldenlaufzeit zu aggressivem Outputverhalten übergehen. Im Fall von Preiswettbewerb führt die strategische Verschuldung der Unternehmen (sowohl kurz- als auch mittelfristig) zu Absprachen und Preiserhöhungen am Gütermarkt, die durch Produktdifferenzierung und Wechselkosten noch verstärkt werden.
JEL: 
G32
L13
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
3.07 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.