Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104733
Authors: 
Olekseyuk, Zoryana
Schürenberg-Frosch, Hannah
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 513
Abstract: 
CGE models are widely used for policy evaluation and impact analysis especially with respect to trade reforms, tax reforms, energy sector reform and development policy analysis. However, the results of such models are often argued to be sensitive to the choice of exogenous parameters such as trade elasticities. Several authors show that the choice of the so-called Armington elasticities in the import demand function has a strong influence on the simulation results. Most existing estimates of Armington elasticities are only for the US. The few studies for other countries find substantially differing results. Nevertheless, many CGE modelers simply adopt the elasticities from the literature. This paper aims at providing estimated elasticities based on recent data for a larger group of European countries. Using cointegration and panel fixed effects analyses we estimate the first order condition resulting from cost minimization or utility maximization subject to the CES subutility or cost function in imports and domestic goods. The results show a rather large variation across sectors and countries and the magnitude is only partly comparable to the US elasticities. Moreover, in a small CGE application we are able to show that changing the elasticity set has a quantitative and even qualitative impact on CGE model results, which confirms the concern that one might end up with biased results due to a misspecification of the elasticities.
Abstract (Translated): 
Berechenbare allgemeine Gleichgewichtsmodelle (engl CGE) finden weit verbreitet in der Politikberatung und Politikfolgenabschätzung Anwendung. Sie werden insbesondere zur Analyse von Handelspolitik, Steuerpolitik, Klimafolgenabschätzung und Entwicklungspolitik eingesetzt. Die Ergebnisse der Modelle gelten aber als anfällig bzgl. der Wahl exogener Modellparameter, im Besonderen der Wahl von Elastizitäten. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass insbesondere die Wahl der Handelselastizitäten entscheidenden Einfluss auf Simulationsergebnisse haben kann. Aufgrund des erheblichen Aufwands, der zur Schätzung dieser sog. Armingtonelastizitäten notwendig ist, übernehmen dennoch viele Modelle die Elastizitätensätze anderer Länder (meist australische oder US-amerikanische Elastizitätensätze), ohne ihre Modellergebnisse auf Robustheit gegenüber der Parameterwahl zu schätzen. Der vorliegende Beitrag versucht diesen Kritikpunkt anzugehen, indem Elastizitäten für ein Panel von europäischen Staaten geschätzt werden. Die Autorinnen finden eine relativ breite Streuung der Ergebnisse und insb. erhebliche Unterschiede über die Länder und nur in manchen Fällen Ergebnisse der Größenordnung der am weitesten verbreiteten Elastizitäten. In einer beispielhaften Modellanwendung werden die geschätzten Elastizitäten alternativ in einem etablierten Modell verwandt, statt der dort enthaltenen. Im Ergebnis zeigt sich, dass es nicht nur einen quantitativen, sondern sogar z.T. einen qualitativen Einfluss auf die Simulation hat, welcher Elastizitätensatz Verwendung findet. Somit kann geschlussfolgert werden, dass die Gefahr einer Missspezifikation bei nicht ausreichend fundierten Parametern groß ist.
Subjects: 
Armington
trade elasticities
computable general equilibrium
Europe
JEL: 
F14
C68
F17
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-588-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.