Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104731
Authors: 
Pilny, Adam
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 517
Abstract: 
German hospitals receive subsidies for investment costs by federal states. Theoretically, these subsidies have to cover the whole investment volume, but in fact only 50%-60% are covered. Balance sheet data show that public hospitals exhibit higher levels of subsidies compared to for-profit hospitals. In this study, I examine the sources of this disparity by decomposing the differential in a so-called facilitation ratio, i.e. the ratio of subsidies to tangible fixed assets, revealing to which extent assets are funded by subsidies. The question of interest is, whether the differential can be attributed to observable hospital-specific and federal state-specific characteristics or unobservable factors.
Abstract (Translated): 
Krankenhäuser in Deutschland erhalten gemäß dem Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) Investitionsfördermittel von den Bundesländern. In der Theorie müssen die Fördermittel der Bundesländer das gesamte Investitionsvolumen der Kliniken decken, allerdings werden in der Praxis nur 50 bis 60 Prozent der Investitionen durch diese Investitionssubventionen gedeckt. Auswertungen von Bilanzdaten zeigen, dass Kliniken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft ein deutlich höheres Niveau an Investitionssubventionen aufweisen als Klinken in freigemeinnütziger sowie privater Trägerschaft. In dieser Studie werden die Ursachen dieser trägerspezifischen Differenzen in den Subventionsniveaus untersucht. Da die Investitionssubventionen an das Sachanlagevermögen gebunden sind, wird als Zielgröße der Quotient aus Subventionen und Sachanlagevermögen, eine sogenannte Förderquote, herangezogen. Die Förderquote zeigt an, inwieweit das Sachanlagevermögen subventioniert wird. Insbesondere wird untersucht, ob die trägerspezifischen Abweichungen in den Förderquoten auf Unterschiede in den Krankenhauscharakteristika, auf Unterschiede zwischen den Bundesländern oder auf unbeobachtbare Einflüsse zurückgeführt werden können.
Subjects: 
hospitals
subsidies
ownership
Blinder-Oaxaca decomposition
JEL: 
H25
I11
L33
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-592-8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
331.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.