Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104615
Authors: 
Kablau, Anke
Weiß, Matthias
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Deutsche Bundesbank 27/2014e
Abstract: 
Life insurance companies are affected directly by the impact of the low-interestrate environment. To fulfil promised guarantees they may be forced to tap into their own funds, say if the current income generated is no longer sufficient to cover the policyholders' profit participation share as defined by the enterprises or even guaranteed benefits. They may then find themselves in a position in which their solvency is at risk. A scenario analysis is used to examine the stage at which German life insurers would no longer be able to fulfil the currently prevailing Solvency I own funds requirements owing to the low-interest-rate environment. In contrast to other literature in this field of research we use prudential individual data from 85 German life insurers. Even in a mild stress scenario 12 life insurers, with a combined market share of some 14%, would no longer be able to fulfil the own funds requirements by 2023. Under more severe stress conditions, especially if yields on investments were also to come under pressure, 32 enterprises would no longer be able to meet the Solvency I own funds requirements. This points to a potential solvency risk in the life insurance industry.
Abstract (Translated): 
Die Lebensversicherer sind von den Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds unmittelbar betroffen. Damit sie die zugesicherten Garantien erfüllen können, müssen sie unter Umständen Eigenmittel aufwenden. Dies ist dann der Fall, wenn die von den Unternehmen festgelegte Überschussbeteiligung oder sogar die garantierten Leistungen nicht mehr aus den laufenden Erträgen erwirtschaftet werden können. Dadurch kann ihre Solvabilität gefährdet sein. Mit Hilfe einer Szenarioanalyse wird untersucht, zu welchem Zeitpunkt die deutschen Lebensversicherer aufgrund des Niedrigzinsumfelds die derzeit gültigen Eigenmittelanforderungen nach Solvency I nicht mehr erfüllen können. Im Gegensatz zur übrigen Literatur in diesem Bereich kann für die Analyse auf regulatorische Einzeldaten von 85 deutschen Lebensversicherern zurückgegriffen werden. Die Untersuchung zeigt, dass bereits in einem milden Stressszenario zwölf Lebensversicherer mit einen Marktanteil von rund 14% bis zum Jahr 2023 die Eigenmittelanforderungen nicht mehr erfüllen könnten. Unter verschärften Stressbedingungen, insbesondere wenn auch die Renditen auf andere Anlagenverstärkt unter Druck gerieten, würden 32 Unternehmen die Eigenmittelanforderungen nach Solvency I nicht mehr erfüllen. Dies weist auf ein Gefährdungspotenzial für die Solvabilität der Lebensversicherungsbranche hin.
Subjects: 
life insurance
low-interest-rate environment
financial stability
JEL: 
G17
G22
G28
ISBN: 
978-3-95729-071-7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.