Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/104456
Authors: 
Wiese, Jörg
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Discussion Papers in Business Administration 2004-01
Abstract: 
In jüngerer Zeit verwenden Teile der Literatur das auf Brennan zurückgehende Nachsteuer- CAPM, um Unternehmenswerte nach (differenzierten) persönlichen Steuern zu bestimmen. In diesem Beitrag wird das Modell auf drei unterschiedliche Steuersätze erweitert. Gezeigt wird, dass das Nachsteuer-CAPM nicht zur Diskontierung von Nettocashflows verwendet werden darf, da es Bruttorenditen erzeugt. Daneben sprechen ein prohibitiver Datenbeschaffungsaufwand sowie methodische Probleme bei der Formulierung von Bewertungsgleichungen gegen die Verwendung des Modells für die Unternehmensbewertung. Zuletzt wird ein Überblick über empirische Studien gegeben, die nicht zweifelsfrei belegen können, dass das Nachsteuer-CAPM die Realität gut beschreibt.
Subjects: 
Valuation
Capital Asset Pricing Model (CAPM)
Differential Personal Taxes
Unternehmensbewertung
differenzierte persönliche Steuern
Tax-CAPM
Steuer-CAPM
Nachsteuer-CAPM.
JEL: 
G11
G12
H24
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.