Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103749
Authors: 
Breidenbach, Philipp
Kasten, Tanja
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
RWI Positionen 61
Abstract: 
Das deutsche Umsatzsteuersystem ist sehr komplex. Viele der zahlreichen Ermäßigungstatbestände, beispielsweise der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Blumen und Beherbergungsleistungen, sind schwer nachvollziehbar und in der Handhabung kompliziert. Die ursprüngliche Intention, vor allem Geringverdiener durch eine geringere Besteuerung von Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs zu entlasten, wird in der heutigen Ausgestaltung nicht erreicht. Bisher sind allerdings alle Reformbemühungen auf politischer Ebene gescheitert. Eine Studie des RWI zeigt, dass es ökonomisch sinnvoll ist, den ermäßigten Steuersatz vollständig abzuschaffen und gleichzeitig den Regelsatz aufkommensneutral auf 16,7% zu senken. Ein einheitlicher Umsatzsteuersatz würde nicht nur Abgrenzungsprobleme beseitigen, sondern auch zu Effizienzgewinnen bei Unternehmen, Konsumenten und Steuerverwaltung führen. Die durchschnittliche Umsatzsteuerbelastung von Geringverdienern wäre zwar geringfügig höher, eine Anpassung des einkommensteuerlichen Grundfreibetrags könnte diesen Nachteil jedoch merklich abschwächen.
Abstract (Translated): 
The German Value-Added Tax (VAT) system is very complex. In addition to the general VAT rate of 19 percent, a reduced rate of 7 percent is levied on numerous items such as food, books, periodicals, flowers, and local public transport. Furthermore, some goods and services (such as banking and health care services or community work) are exempted from the VAT. The complexity of taxation rules and exemptions triggered many discussions on the need and potential of a VAT reform, but to date, all attempts to simplify the system have failed. However, a study by the RWI for the German Federal Ministry of Finance shows that a revenue neutral tax reform which introduces a single tax rate may increase efficiency and reduce administrative effort markedly. The average tax burden of those who earn less would increase too, but only to a moderate extent. This could be balanced by countervailing adjustments within the tax system.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
284.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.