Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103446
Authors: 
Döhrn, Roland
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 65 [Year:] 2014 [Issue:] 2 [Pages:] 15-22
Abstract: 
In den ersten Monaten dieses Jahres stagnierte die weltweite Rohstahlerzeugung. Für den Prognosezeitraum zeichnet sich eine nur verhaltene Ausweitung der Produktion ab. Wichtigste Ursache hierfür ist die schwächere wirtschaftliche Expansion in China, verbunden mit einem Wandel hin zu einer weniger stahlintensiven Produktionsstruktur. Die weltweite Erzeugung von Rohstahl dürfte 2014 um knapp 4% und 2015 mit einer leicht höheren Rate ausgeweitet werden. Damit dürfte sich die derzeit niedrige Kapazitätsauslastung nicht verbessern. In Deutschland überzeichnen derzeit Sonderfaktoren die konjunkturelle Lage der Branche: Seit dem Herbst hat sich die Rohstahlproduktion deutlich günstiger entwickelt als die Erzeugung von Walzstahl, was darauf hindeutet, dass manche Produzenten Lager an Rohblöcken und Halbwaren aufbauen. Dies lässt für das zweite Halbjahr eine rückläufige Rohstahlerzeugung erwarten. Im kommenden Jahr dürften die konjunkturellen Auftriebskräfte die Oberhand gewinnen. Die Rohstahlerzeugung dürfte auf 43,6 Mill. t steigen nach 42,8 Mill. t in diesem Jahr.
Abstract (Translated): 
Crude steel production stagnated more or less during the first half of this year. For this year and the next only a moderate increase of production can be expected. The main reason is slowing economic growth in China in combination with a change of the production pattern in favor of less steel intensive industries. All in all, we forecast year over year growth of steel production to be slightly below 4% in this year and somewhat stronger in the next. In Germany, crude steel production is determined by special factors. Since autumn 2013, crude steel production shows a stronger increase than the production of rolled products, indicating that some producers build stocks of ingots. Therefore, crude steel production can be expected to decrease in the second half of this year. In the next year, demand for steel will be driven by growing investment expenditure and higher exports. Under these conditions, crude steel production will reach 43.6 mill. tons in the next year after 42.8 mill. tons in this year
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
407.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.