Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103412
Authors: 
Growitsch, Christian
Meier, Helena
Schleich, Sebastian
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
EWI Working Paper 14/08
Abstract: 
Die Förderung regenerativer Energien in Deutschland durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) führt zu diversen Verteilungseffekten. Unterschiede in den geografischen und klimatischen Bedingungen sowie den Siedlungs- und Mieterstrukturen haben unter anderem eine erhebliche regionale Umverteilung innerhalb der Bundesrepublik zur Folge. Die Studie untersucht diese regionalen Verteilungseffekte für das Jahr 2011, indem auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte die EEG-bedingten Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse gegenübergestellt werden. Durch die kleinräumige Betrachtung auf Landkreisebene lässt sich ein differenziertes Bild der regionalen Zahlungsströme durch das EEG abbilden. Als Profiteure des Fördermechanismus erweisen sich in besonderem Maße die ländlich geprägten Regionen Süddeutschlands und in Küstennähe, während die Ballungszentren im Westen und Südwesten der Republik Netto-Mittelabflüsse in Milliardenhöhe zu verzeichnen haben. Besonders deutlich wird diese Tendenz durch eine Gegenüberstellung des Ruhrgebietes mit den überwiegend ländlichen Landkreisen Niederbayerns.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.