Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103332
Authors: 
Baas, Timo
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 489
Abstract: 
The failure of the Maastricht criteria delayed Estonia's accession to the European Monetary Union (EMU) until January 2011. During this time, trading shares with Eurozone countries declined, raising questions about the optimal accession time. In this study, the macroeconomic effects of introducing a common currency are analyzed by considering the state of the economy in different years of accession. By accounting for currency conversion costs and in-house costs, we show that the trade effects of the EMU depend on the year of accession. In summary, a 'late' accession induces higher benefits in terms of an increase in GDP, private consumption, and investment. However, the additional investment demand for building up capital stock in export industries is much higher in the 'late' accession scenario. If foreign savings are not adjusted optimally, the 'early' accession scenario might be beneficial.
Abstract (Translated): 
Der Beitritt von Estland zur Eurozone verzögerte sich aufgrund der Nichterfüllung des EU-Konvergenzkriteriums zur Preisniveaustabilität auf Januar 2011. Zwischen 2006 und 2011 reduzierte sich der Anteil der Eurozone am Handel Estlands, wodurch sich gemäß der Theorie optimaler Währungsräume die Vorteile eines Beitritts reduzieren. In diesem Artikel werden die Gewinne einer Währungsunion zu unterschiedlichen Beitrittszeitpunkten ermittelt. Wir berücksichtigen hierbei sowohl Umtauschkosten als auch Verwaltungskosten die den Unternehmen durch den Einsatz bzw. die Rechnungsstellung in unterschiedlichen Währungen entstehen. Wir ermitteln trotz sinkender Handelsanteile höhere Gewinne im Hinblick auf das Bruttoinlandsprodukt, den Konsum privater Haushalte und den Zuwachs an Investitionen für den späten Beitrittszeitpunkt. Hierzu werden jedoch erhebliche Investitionen in den Kapitalstock benötigt, um die Exportindustrie wettbewerbsfähig zu machen. Ist eine Kreditaufnahme aus dem Ausland nicht oder nur eingeschränkt möglich, so reduzieren sich die Gewinne und ein früherer Beitrittszeitpunkt wäre vorteilhafter.
Subjects: 
Eurozone
optimum currency areas
international trade
computable equilibrium model
JEL: 
F15
F22
C68
J61
J30
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-558-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
926.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.