Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103320
Authors: 
Bensch, Gunther
Grimm, Michael
Peters, Jörg
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 498
Abstract: 
Around 3 billion people in developing countries rely on woodfuels for their daily cooking needs with profound negative implications for their workload, health, and budget as well as the environment. Improved cookstove (ICS) technologies in many cases appear to be an obvious solution. Despite continuous efforts of the international community to disseminate ICS, take up rates in most developing countries are strikingly low. In this paper, we examine the reasons for (non-)adoption of a very simple ICS in urban Burkina Faso. As a first result, we find that ICS users save between 20 and 30 percent of fuels compared to traditional stoves making the investment a very profitable one. Nonetheless, adoption rates are low at a mere 10 percent. It turns out that the major deterrent of adoption are the upfront investment costs - which are much more important than access to information, taste preferences, or the woman's role in the household. These findings suggest that more direct promotion strategies such as subsidies would help the household to overcome its liquidity constraints and hence improve adoption rates.
Abstract (Translated): 
Rund 3 Milliarden Menschen in Entwicklungsländern sind für ihre täglichen Kochbedürfnisse auf Holzbrennstoffe angewiesen. Dies geht einher mit tiefgreifenden negativen Auswirkungen auf individueller Ebene - insbesondere Arbeitsbelastung, Gesundheit und Haushaltsbudget - sowie auf die Umwelt. Verbesserte Herd-Technologien werden vielfach als eine offensichtliche Lösung dieser Problematik angesehen. Trotz beträchtlicher Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft verbesserte Kochherden zu vermarkten, sind Verbreitungsquoten in den meisten Entwicklungsländern auffallend gering. In diesem Beitrag werden anhand von Daten aus dem städtischen Burkina Faso mögliche Gründe untersucht, die Haushalte dazu bewegen oder davon abhalten, sich einen verbesserten Kochherd anzuschaffen. Ein erstes Ergebnis der Studie ist es, dass die untersuchten Öfen zwischen 20 und 30 Prozent an Kochbrennstoffen im Vergleich zu herkömmlichen Öfen einsparen. Dies hat zur Folge, dass sich der Kauf des Herdes für einen Großteil der Haushalte bereits nach weniger als drei Monaten rentiert. Dennoch verfügen nur 10 Prozent der Haushalte in den Untersuchungsregionen über einen solchen Herd. Eine weiterführende Analyse ergibt, dass die Anfangsinvestitionen in den Kochofen das wohl größte Hindernis darstellt und sich damit als bedeutend wichtiger erweist als der Zugang zu Informationen über verbesserte Kochtechnologien, Geschmackspräferenzen oder die Rolle der Frau im Haushalt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass direktere Förderstrategien wie nachhaltige Subventionsmechanismen bei der Überwindung von Liquiditätsengpässe helfen und damit die Verbreitung verbesserter Kochherde befördern würden.
Subjects: 
household technology adoption
liquidity constraints
weak beliefs
norms and traditions
energy access
Sub-Saharan Africa
JEL: 
D01
D12
D80
O33
Q56
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-571-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
534.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.