Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/103050
Authors: 
Hutter, Christian
Weber, Enzo
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 16/2014
Abstract: 
This paper investigates the role of mismatch between job seekers and job openings for the forecasting performance of a labor market matching function. In theory, higher mismatch lowers matching efficiency which increases the risk that the vacancies cannot be filled within the usual period of time. We investigate whether and to what extent forecasts of German job findings can be improved by a mismatch-enhanced labor market matching function. For this purpose, we construct so-called mismatch indicators that reflect regional, occupational and qualification-related mismatch on a monthly basis. In pseudo out-of-sample tests that account for the nested model environment, we find that forecasting models enhanced by the mismatch indicator significantly outperform their benchmark counterparts for all forecast horizons ranging between one month and a year. This is especially pronounced in the aftermath of the Great Recession where a low level of mismatch improved the possibility of unemployed to find a job again.
Abstract (Translated): 
Die Arbeit untersucht die Rolle von fehlender Passung (Mismatch) zwischen Arbeitslosen und offenen Stellen hinsichtlich der Prognosegüte der Matching-Funktion. Theoretisch sinkt die Matchingeffizienz mit höherem Mismatch, wodurch das Risiko steigt, dass die Vakanzen nicht innerhalb der normalen Zeit besetzt werden können. Wir untersuchen, ob und in welchem Umfang sich Vorhersagen von Abgängen aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung in Deutschland durch eine Matchingfunktion verbessern lassen, die die qualitative Passung von Angebot und Nachfrage berücksichtigt und somit über eine rein quantitative Betrachtung hinausgeht. Dazu konstruieren wir Mismatch-Indikatoren, die monatlich das Ausmaß von regionalen, beruflichen und qualifikatorischen Missverhältnissen zwischen Arbeitslosen und Vakanzen messen. Um die Prognosegüte dieses erweiterten Modells mit der des entsprechenden einfachen Stock-flow-Matchingmodells zu vergleichen, ziehen wir Out-of-Sample Evaluationstests heran, die für genestete Modelle geeignet sind. Die Ergebnisse zeigen, dass Modelle mit dem Mismatch-Indikator für alle untersuchten Prognosehorizonte (1 Monat bis 1 Jahr) signifikant besser abschneiden als die entsprechenden Benchmarkmodelle. Verbesserungspotenzial hinsichtlich der Prognosegüte zeigt sich vor allem für die Zeit nach der großen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/2009, in der ein niedriges Mismatch-Level die Chancen für die Arbeitslosen erhöhte, wieder in Beschäftigung zu kommen.
Subjects: 
matching function
mismatch indicators
forecast evaluation
JEL: 
C22
C52
C53
C78
E24
E27
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
619.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.