Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102899
Authors: 
Huning, Sandra
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Title:] Raumentwicklung 3.0 - Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten [Editor:] Küpper, Patrick [Editor:] Levin-Keitel, Meike [Editor:] Maus, Friederike [Editor:] Müller, Peter [Editor:] Reimann, Sara [Editor:] Sondermann, Martin [Editor:] Stock, Katja [Editor:] Wiegand, Timm [ISBN:] 978-3-88838-385-4 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 8 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2014 [Pages:] 33-43
Abstract: 
Der Beitrag befasst sich mit Partizipation in der Raumplanung und mit den Herausforderungen, die sich (nicht nur) angesichts der gesellschaftlichen Differenzierung ergeben. Als Reaktion auf selektive Beteiligungsmuster wurden zielgruppenorientierte Planungsansätze in den letzten Jahrzehnten ausgebaut. Zielgruppendefinitionen basieren allerdings häufig auf eindimensionalen Identitätszuschreibungen und unterstellen gemeinsame Interessen, auch wenn es kein kollektives Subjekt gibt. Auf der anderen Seite kommen solche Identitätszuschreibungen bei professionell Planenden nur selten zur Sprache. In dem Beitrag wird argumentiert, dass eine Reflexion der gesellschaftlichen Positioniertheit von Planenden Ausschlussmechanismen aufzudecken helfen kann, die eine breitere Beteiligung in Planungsprozessen bislang verhindern. Performative Partizipation als Prozess, in dem sich Subjektpositionen entwickeln und verändern können, könnte eine Möglichkeit darstellen, den Blick weg von Personen und sozialen Gruppen hin zu diesen Mechanismen zu lenken.
Abstract (Translated): 
This paper addresses the issue of participation in spatial planning and the challenges which result from an increasing social differentiation. One reaction to selective participation patterns has been the development of target group-oriented planning approaches. Target group definitions are often based on one-dimensional identity attributes and insinuate common interests even when there may be no collective entity. On the other hand, those identity attributes are only rarely discussed with regard to professional planners themselves. The paper argues that a reflection of the positionality of planners may help to discover mechanisms of exclusion which have been preventing a broader participation in the past. Performative participation as a process which helps to develop and change individual subjective positions may offer an opportunity to focus on these mechanisms rather than on individuals and social groups as specific target groups.
Subjects: 
Partizipation
Gesellschaftliche Differenzierung
Zielgruppenorientierte Planung
Planungstheorie
Planungssoziologie
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
263.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.