Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102896
Authors: 
Scholich, Dietmar
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Title:] Raumentwicklung 3.0 - Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten [Editor:] Küpper, Patrick [Editor:] Levin-Keitel, Meike [Editor:] Maus, Friederike [Editor:] Müller, Peter [Editor:] Reimann, Sara [Editor:] Sondermann, Martin [Editor:] Stock, Katja [Editor:] Wiegand, Timm [ISBN:] 978-3-88838-385-4 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 8 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2014 [Pages:] 7-14
Abstract: 
Raumplanung ist eine unverzichtbare öffentliche Aufgabe. Denn wer sonst trägt für eine nachhaltige Raumentwicklung Sorge, sichert trotz aller Ungewissheiten langfristige Entwicklungsmöglichkeiten für künftige Generationen, koordiniert die vielschichtigen und oft konträren Ansprüche an Grund und Boden? Allerdings fehlt es der Raumplanung an Standing; sie ist ein in der Gesellschaft weitgehend unbekannter Aufgabenbereich. Sie steht nicht im Zentrum des politischen Geschehens, sondern wirkt eher im Verborgenen. Das sind Gründe, warum zeitlich betrachtet der Stellenwert der Raumplanung regelmäßig zwischen Hügelkuppe und Talsohle pendelt, unterschiedlich ausgeprägt in den einzelnen Teilräumen. Derzeit kann es überwiegend nur aufwärts gehen. Und warum das wegen der sich verschärfenden räumlichen Herausforderungen (hoffentlich) so sein wird, zeigt dieser Beitrag in der vorgegebenen Kürze auf und umreißt Möglichkeiten einer strategischen Neuausrichtung der Raumplanung.
Abstract (Translated): 
Spatial planning is an indispensable public task. Who else, if not the public sector, would take care of sustainable spatial development? Who else would be available to safeguard long-term development potentialities for future generations despite all the contingencies? Who else would be there to coordinate the many-faceted and often contrary demands on land? Despite all these positive features, spatial planning lacks a certain standing. As an area of responsibility, it actually remains widely unknown to society. Spatial planning does not find itself at the centre of political life - instead, its actions mostly occur in the background and remain hidden from view. This helps explain why the significance of spatial planning has fluctuated greatly over time (varying strongly in different sub-areas). Presently, it would be fair to say that the only way is up. This article argues that we can, in fact, (hope to) expect such an upward trend in the future, mainly because of the increasing severity of spatial challenges. Moreover, it outlines the opportunities for a strategic realignment of spatial planning.
Subjects: 
Raumplanung
Regionalplanung
Nachhaltige Raumentwicklung
Flächeninanspruchnahme
Demografischer Wandel
Sicherung der Daseinsvorsorge
Energiewende
Klimaschutz
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
150.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.