Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102889
Authors: 
Kübler, Cornelia
Merz, Barbara
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Title:] Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung [Editor:] Kufeld, Walter [ISBN:] 978-3-88838-383-0 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 7 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2013 [Pages:] 124-142
Abstract: 
Die Regionen stehen vor der Herausforderung, geeignete Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen. Insbesondere die Produktion von erneuerbaren Energien führt zu vielfältigen Raumansprüchen und Nutzungskonkurrenzen, die es zu bündeln und abzustimmen gilt. Im Sinne einer Bündelung der Kräfte sollten formelle Steuerungsinstrumente durch informelle Handlungsansätze ergänzt werden. Durch die Einbindung eines breiten Akteursnetzwerkes, die Vermittlung von gesamtstrategischen Zusammenhängen und kooperativen, projektbezogenen Handlungsweisen können Bewusstsein und Akzeptanz geschaffen werden. Informelle Instrumente tragen so zur Umsetzungsunterstützung formeller Instrumente bei. Der Beitrag zeigt modellhaft am Beispiel der oberbayerischen Planungsregion Oberland auf, wie dazu die Integration der Instrumente - konkret von Regionalplanung und Regionalmanagement - im Rahmen eines regionalen Energiekonzepts funktionieren könnte. Dazu ist eine Neubewertung der bestehenden landesplanerischen Instrumente erforderlich: sie müssen konsequent und aufeinander abgestimmt umgesetzt werden.
Abstract (Translated): 
Each single region faces its own challenging task when taking suitable measures for climate protection. The production of renewable energy in particular leads to various spatial requirements and results in competitive forms of utilisation. While aiming towards an optimal bundling of resources, formal control instruments should be complemented with informal action measures. Establishing a broad network among the key players shall lead to a raised public awareness and acceptance while creating a general understanding of overall strategic context and of proposed project activities. Thus, informal instruments will contribute to the implementation of formal instruments. This paper shows by the example of the Bavarian Planning Region Oberland on how the integration of such instruments can effectively function within the framework of a regional energy concept. A new interpretation of the existing instruments is necessary: they must be implemented strictly and in a coordinated way.
Subjects: 
Klimaschutz
Integration formeller und informeller Instrumente der Raumplanung
regionales Energiekonzept
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
565.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.