Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102854
Authors: 
Kühl, Jana
Wörmer, Sven
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Title:] Polyzentrale Stadtregionen - Die Region als planerischer Handlungsraum [Editor:] Growe, Anna [Editor:] Heider, Katharina [Editor:] Lamker, Christian [Editor:] Paßlick, Sandra [Editor:] Terfrüchte, Thomas [ISBN:] 978-3-88838-375-5 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 3 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2012 [Pages:] 217-228
Abstract: 
In polyzentralen Stadtregionen erfährt das aktionsräumliche Handeln durch eine hohe Dichte von Aktivitätsorten bei ubiquitär guter Erreichbarkeit eine ausgeprägte Angebotsvielfalt. Diese "Multioptionalität" steht in Wechselbeziehung zu raum-zeitlich entgrenzten Handlungsweisen. Es bestehen sowohl immer weniger eindeutige Zeitpunkte und -räume als auch Orte für bestimmte Aktivitäten. Insbesondere im Erwerbsleben kommt es zu einer komplexen Vielfalt raum-zeitlicher Konfigurationen der Arbeits- und Lebensorganisation. Der Aktionsraum weitet sich auf die regionale Maßstabsebene zu regionalisierten Lebensweisen aus. Hierzu trägt insbesondere die räumliche Konfiguration von Wohnort und Arbeitsort bei. Die Distanz zum Arbeitsort weitet den Aktionsraum und synthetisiert somit eine Regionalisierung alltäglicher Lebensweisen. Jedoch zeigen empirische Annäherungen, dass sich im Wesentlichen eine Ausweitung des Radius alltäglicher Wegeketten vollzieht. Die Zahl verschiedener (administrativ abgegrenzter) Orte, die in das aktionsräumliche Handeln eingebunden sind, bleibt gering.
Abstract (Translated): 
Due to the high density of places of activity which are easily accessible at the same time, polycentric city regions provide multi-facetted offers for its inhabitants. This multioptionality correlates with actions that are spatio-temporally flexible. Traditional periods of time as well as socially defined dates and places lose significance. In particular with regard to working life there is a complex variety of possibilities how to organise the everyday life in terms of time and space. The space of activity is extended to the regional scale and turns into a regionalised way of life. The spatial configuration of living and working places significantly contributes to this phenomenon. The distance to the employment location increases the area of activity, thus synthesising regionalised ways of life. However, empirical surveys illustrate that mainly the radius of everyday mobility extends while the number of the various (administratively defined) places which are frequented remains low.
Subjects: 
Entgrenzung
regionalisierte Lebensweisen
Aktionsraum
erwerbsbezogene Alltagsarrangements
Polyzentralität
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.